Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Spinnentiere
 Weberknechte
 Familien-Übersicht
 Arten-Übersicht

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Spinne - Weberknecht - braun mit schwarzen Beinen
Spinne - Weberknecht - braun mit schwarzen Beinen


Weberknechte
Weberknechte, Schneider, Schuster (Opiliones) sind eine Ordnung der Spinnentiere. Es gibt weltweit etwa 4000 verschiedene Arten, von denen manche gedrungen und milbenförmig sind, andere treten langbeinig auf. Weberknechte erreichen Körperlängen zwischen 2 und 22 mm. In Mitteleuropa sind viele Arten gefährdet. Die Gruppe der hier vorkommenden Weberknechtarten nennt man Cyphopalpatores. Einige Beispiele hieraus sind: Sironidae, Travuniidae, Fadenkanker, Brettkanker, Schneckenkanker, Schneider und Sclerosomatidae.
Spinne - Weberknecht auf Blüte
Spinne - Weberknecht auf Blüte
Im Unterschied zu Webspinnen ist das Kopfbruststück nicht vom Hinterleib getrennt. Weberknechte haben weder Spinndrüsen noch Giftdrüsen. Sie besitzen als Spinnentiere 8 Beine, die bei vielen Arten sehr lang sind, und bis zum 25 fachen der eigentlichen Körperlänge ausmachen können. Wird der Weberknecht angegriffen, kann er sich von einem Bein trennen, das zur Täuschung des Gegners weiterzuckt, und im Laufe der Zeit wieder hergestellt wird.
Weberknecht auf grünem Blatt
Weberknecht auf grünem Blatt
Die Tastorgane (Pedipalpen) werden wegen ihrer Form häufig als fünftes Beinpaar gezählt und dienen, je nach Art, verschiedenen Zwecken, wie Tastfunktion, Fortpflanzung oder Nahrungsaufnahme.
Die Weberknechte verspeisen ihre Beute lebend. Die Augen aller Weberknechte werden von einem ausgeprägten Hügel getragen, der zu einem Stiel ausgebildet sein kann. Der Weberknecht kann ultraviolettes Licht wahrnehmen, dennoch ist sein Sehvermögen schwach. Bei manchen Arten ist der Körper mit farbenprächtigen Dornen und Zacken besetzt, die unter dem Mikroskop sichtbar werden, deren Funktion aber noch nicht geklärt ist. Bei einigen Arten sind die Männchen dunkler als die Weibchen und haben eine ausgeprägtere Körperform.
Weberknechte leben meist in der Bodenschicht und ernähren sich hauptsächlich von kleinen Gliederfüßern. Sie kommen in Laubwäldern, Gärten, Hecken, Wiesen und Parks vor, manche Arten leben in Dünen, Heiden oder Moore. Dort grasen sie abgestorbene Pflanzenteile ab, auf denen zersetzende Gliederfüßer sitzen. In größerer Anzahl trifft man sie in naturnahen Laubwäldern, Feldgehölzen mit Nähe zu Feuchtgebieten und in Bruchwäldern wo sie zu Hunderten auf engstem Raum angetroffen werden können.
Ihre Aktivität, die sich auf die Nacht beschränkt, ist unabhängig von der herrschenden Witterung. Die Weibchen der Weberknechte legen ihre Eier in kleinen Löchern oder Spalten am Boden ab.

Die Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft durch den Menschen führte an vielen Orten zu einer Beseitigung der Lebensräume für Weberknechte und somit zu einer Bedrohung vieler ihrer Arten.

Familien68
Gattungen1.705
Arten8.092
Deutsche NamenWeberknechte, Kanker, Schneider
Englische NamenHarvest Spiders, Daddy-long-legs, Harvestmen, Daddy longlegs, Daddy long-legs
NiederländischHooiwagens
Dänische NamenMejere
Finnische NamenLukit
Norwegische NamenVevkjerringer
Schwedische NamenLockespindlar
Französische NamenOpilions
AutorSundevall, 1833
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien (Asien, Europa, Russland, Kaukasus, Kaukasien)

Amerika (Nordamerika, Südamerika, Zentralamerika, Karibik)

Afrika (Ost-Afrika, Südliches Afrika, Zentral-Afrika, Nord-Afrika, West-Afrika)

Ozeanien (Australasien, Polinesien, Melanesien, Mikronesien)


Ecoregionen:

Paläarktis, Nearktis, Afrotropische Region, Neotropische Region, Holarktis

Fossilien:

Känozoikum (Paläogen, Neogen)

Paläozoikum (Perm, Karbon)

Mesozoikum (Kreidezeit, Jura)


Weltmeere:

Pazifischer Ozean (Pazifische Inseln, Nord-Pazifik)

Atlantischer Ozean (Mittelmeer, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)


Länder
Artenlisten
Ägypten, Äquatorialguinea, Österreich, Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Australien, Bahamas, Bangladesch, Belgien, Belize, Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burundi, Chile, China, Costa Rica, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Elfenbeinküste, Eritrea, Estland, Ethiopien, Fidschi, Finland, Frankreich, Gabun, Georgia, Ghana, Grenada, Griechenland, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Iran, Irland, Island, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Jemen, Königreich Lesotho, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Kolumbien, Komoren, Kroatien, Kuba, Lettland, Libanon, Liberien, Litauen, Luxemburg, Lybien, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malta, Marokko, Marshallinseln, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Nigeria, Nikaragua, Norwegen, Pakistan, Palau, Panama, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Republik Kongo, Ruanda, Rumänien, Russland, São Tomé und Príncipe, Südkorea, Salomonen, Samoa, Saudi Arabien, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Slowenien, Somalia, Spanien, Sri Lanka, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Suriname, Syrien, Türkei, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Trinidad und Tobago, Tschad, Tschechien, Tunesien, Turkmenistan, USA, Uganda, Ukaine, Ungarn, Uruguay, Usbekistan, Vanuatu, Venezuela, Vereinigtes Königreich, Vietnam, Weißrussland, Zentralafrikanische Republik, Zypern
Links und ReferenzenOpiliones in bie.ala.org.au
Opiliones in faunaeur.org
Opiliones in itis.gov
Opiliones in staffs-ecology.org.uk
Opiliones in dyntaxa.se
Opiliones in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Spinne - Weberknecht - braun mit schwarzen Beinen
2. Spinne - Weberknecht auf Blüte
3. Weberknecht auf grünem Blatt
Schnellsuche: Weberknecht - Weberknechte - Insekt - Spinne - Bilder - Insekten
Spinnen - Bild - Schneider - Foto - Eier - Spinnentiere - Opiliones - Arten
Taxonomie
KlasseArachnida
Spinnentiere
UnterklasseDromopoda
OrdnungOpiliones
Weberknechte, Kanker, Schneider
AutorSundevall, 1833
 
Synonyme
Holetra (Latreille, 1817)
Phalangida (Latreille, 1802)
Phalangidea (Leach, 1815)
 
Englische Bezeichnungen
Daddy long-legs, Daddy longlegs, Daddy-long-legs, Harvest Spiders, Harvestmen
 Familien-Übersicht
 Arten-Übersicht

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Harvestmen
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
weberknecht (850)
Weberknechte (394)
Weberknecht insekt (119)
weberknecht spinne (80)
insekt weberknecht (46)
insekten weberknecht (29)
weberknecht bilder (26)
weberknecht bild (10)
Spinne Weberknecht (9)
bilder weberknecht (8)