Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Schmetterlinge
 Glucken
 Frankfurter Ringelspinner
 Grasglucke
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Frankfurter Ringelspinner - Raupe
Frankfurter Ringelspinner - Raupe


Frankfurter Ringelspinner
Der Frankfurter Ringelspinner (Malacosoma franconica) wird auch Queckenspinner genannt, und zählt in der Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera), der Unterordnung Glossata, der Nebenordnung Heteroneura (Division: Ditrysia, Abteilung: Cossina, Unterabteilung: Bombycina) und der Überfamilie Bombycoidea (Reihe: Bombyciformes) zur Familie der Glucken (Lasiocampidae). Hier, in der Unterfamilie Lasiocampinae, gehört er der Gattung Malacosoma an. Ein wissenschaftliches Synonym für diese Spezies ist Malacosoma franconicum.

Der Frankfurter Ringelspinner ist vor allem im Mittelmeerraum und von der Südseite des Schwarzen Meeres bis in den südlichen Kaukasus verbreitet. In Mitteleuropa kann er bis zur Südgrenze Skandinaviens vorkommen.
Malacosoma franconica - Raupe
Malacosoma franconica - Raupe
Männliche Exemplare von Malacosoma franconica erreichen Flügelspannweiten von etwa 22 mm und sind damit deutlich kleiner als die Weibchen mit etwa 36 mm. Während die Männchen gekämmte Fühler haben, sind die Antennen der weiblichen Exemplare schlicht gebaut. Die Flügel der Männchen sind grau-braun. Die Flügeladern treten braun hervor. Die Flügelbinde ist hell und nur angedeutet. Bei den Weibchen sind die Flügel rotbraun. Hier treten die Adern etwas heller zum Vorschein.
Der Frankfurter Ringelspinner bevorzugt warme und sandige Habitate. Obgleich er zu den Nachtfaltern zählt, kann man ihn auch am Tage entdecken. Er fliegt von Juni bis Juli. Die Paarung findet kurz nach dem Schlüpfen der Falter statt und kann ein bis zwei Stunden dauern. Unmittelbar danach erfolgt die Eiablage der befruchteten Weibchen. Die gelblich-weißen Eier werden hierbei in ringförmigen Gruppen (unter Verwendung einer bräunlichen Haftsubstanz) an einen Pflanzenstengel (Großer und Kleiner Sauerampfer, Feldbeifuss, Spitzwegerich, Schafgarbe, Miere, Reiherschnabel, Brombeere, Queckengras oder auch Sandstrohblume) geklebt, und überwintern in dieser Anordnung.

Im April des nächsten Jahres schlüpfen die stark behaarten Raupen aus den Eiern und beginnen an ihrer Wirtspflanze zu fressen. Sie sind anfangs gesellig und werden später Einzelgänger.
Die Raupen sind bunt gefärbt, erscheinen aufgrund ihrer gelblichen Behaarung insgesamt rostbraun. An den Seiten verläuft oben eine blaue bis blaugraue Seitenlinie. Die schwarze bis schwarzbraune Farbe des Kopfes ist wegen der dichten Behaarung schwer erkennbar. Die Raupen verpuppen sich im Mai in einem Kokon, den sie hierfür gesponnen haben, um einen Monat später als erwachsene Falter zu schlüpfen.

Malacosoma (Malacosoma) franconica
Unterarten3
Deutsche NamenFrankfurter Ringelspinner
AutorDenis & Schiffermüller, 1775
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Deutschland), Süd-Europa (Italien, Iberische Halbinsel), West-Europa (Frankreich), Mitteleuropa (Polen), Süd-Ost-Europa (Bulgarien, Griechenland, Jugoslawien (Kroatien, Mazedonien (Republik Mazedonien))), Ost-Europa (Ukaine)
Kaukasus
Armenien


LänderArmenien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Ukaine
Taxonomischer StatusSynonym von Malacosoma (Malacosoma) franconicum
Links und ReferenzenMalacosoma franconica in faunaeur.org
Malacosoma franconica in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Frankfurter Ringelspinner - Raupe
2. Malacosoma franconica - Raupe
Schnellsuche: Raupe - Braun - Schwarz - Braune - Behaart - Raupen
Große - Behaarte - Ringelspinner - Schwarze - Orange - Deutschland - Malacosoma - Franconica
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungLepidoptera
Schmetterlinge und Motten, Falter, Schmetterlinge
UnterordnungGlossata
TeilordnungHeteroneura
SektionMacrolepidoptera
Großschmetterlinge
ÜberfamilieLasiocampoidea
Glucken
FamilieLasiocampidae
Glucken, Wollraupenspinner
UnterfamilieMalacosominae
TribusMalacosomatini
GattungMalacosoma
UntergattungMalacosoma
Artfranconica
Malacosoma franconica
AutorDenis & Schiffermüller, 1775
Flügel22 mm
 
Synonyme
Bombyx franconica
Malacosoma calabricum
Malacosoma dorycnii
Malacosoma franconica
Malacosoma joannisi
Malacosoma panormitana
 
Unterarten
Malacosoma franconica franconica
Malacosoma franconica lutea
Malacosoma franconica panormitana
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Malacosoma franconica
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
Raupe braun haarig (29)
braune haarige raupe (19)
braune raupe (17)
raupe braun behaart (16)
raupe haarig braun (14)
Frankfurter Ringelspinner (14)
raupe braun (12)
raupe braun schwarz haarig (10)
haarige raupe (7)
raupe schwarz behaart (6)