Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Schmetterlinge
 Glucken
 Frankfurter Ringelspinner
 Grasglucke
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Glucken
Die Glucken (Lasiocampidae), engl. : eggars, snout moths bzw. lappet moths, werden auch als Wollraupenspinner bezeichnet. Sie sind eine Familie in der Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera) - hier ohne Rang Macrolepidoptera -, in der Unterordnung Glossata und in der Überfamilie Lasiocampoidea.

Die Glucken teilen sich in die Unterfamilien Chondrosteginae, Gastropachinae, Lasiocampinae, Macromphaliinae und Poecilocampinae auf. Diese Unterfamilien enthalten (weltweit) zusammen mehr als 150 Gattungen mit über 2000 Arten. In Europa kommen 46 Arten vor, von denen 22 Arten im deutschsprachigen Raum bekannt sind.

Raupe - Lasiocampidae
Raupe - Lasiocampidae
Mitteleuropäische Arten aus der Familie Lasiocampidae sind: Kleine Pappelglucke (Poecilocampa populi), Alpen-Wollspinner (Poecilocampa alpina), Weißdornspinner (Trichiura crataegi), Frühlings-Wollafter (Eriogaster lanestris), Alpen-Wollafter (Eriogaster arbusculae), Eichenwollafter (Eriogaster rimicola), Hecken-Wollafter bzw. Schlehen-Herbst-Wollafter (Eriogaster catax), Ringelspinner (Malacosoma neustria), Wolfsmilch-Ringelspinner (Malacosoma castrensis), Frankfurter Ringelspinner (Malacosoma franconica), Alpen-Ringelspinner (Malacosoma alpicola), Kleespinner (Lasiocampa trifolii), Eichenspinner (Lasiocampa quercus), Brombeerspinner (Macrothylacia rubi), Kiefernspinner (Dendrolimus pini), Grasglucke oder Trinkerin (Euthrix potatoria), Mondfleckglucke (Cosmotriche lobulina), Weidenglucke (Phyllodesma ilicifolia), Eichenglucke (Phyllodesma tremulifolia), Kupferglucke (Gastropacha quercifolia), Pappelglucke (Gastropacha populifolia) und Pflaumenglucke (Odonestis pruni).
Zu den Arten, die außerhalb Mitteleuropas anzutreffen sind, gehören: Euglyphis lankesteri, Tolype laricis (Larch moth), Tolype dayi, Tolype velleda (Velleda lappet moth), Titya synoecura, Phyllodesma americana (American lappet moth), Heteropacha rileyana (Riley's lappet moth), Malacosoma americanum (Eastern tent caterpillar), Malacosoma disstrium (Forest tent caterpillar) und Malacosoma californicum (Western tent caterpillar).

Die Glucken sind mit Ausnahme von Neuseeland fast überall auf der Erde verbreitet, vor allem in den Tropen Afrikas und Asiens.
Erwachsene Glucken sind groß bis mittelgroß, wobei die Männchen etwas kleiner erscheinen, ansonsten ähneln sich beide Geschlechter sehr stark. Ihre Körper sind kräftig und plump gebaut. Die meisten Arten haben eine starke Behaarung und sind dunkel (grau oder braun) gefärbt.

Die Fühler sind bei beiden Geschlechtern in der ganzen Länge gefiedert. Bei vielen Arten ist der bereits im Puppenstadium deutlich erkennbare Saugrüssel stark zurückgebildet. Bei einigen Arten fehlt er ganz. Bei anderen Arten hingegen ist er stark verlängert, was zu der englischen Bezeichnung als 'snout moths' führte.
Während die Labialpalpen (Lippentaster) mehr oder weniger gut entwickelt sind, fehlen die Maxillarpalpen (Unterkiefertaster) stets. Sie werden nicht benötigt, weil die erwachsenen Glucken keine Nahrung aufnehmen. Weibliche Exemplare vieler Arten haben am Hinterleibsende einen auffälligen Haarbesatz (Afterbusch).

Die Flügel sind in Ruheposition dachziegelartig übereinander gelegt (besonders deutlich bei der Gattung Gastropacha erkennbar), und die Falter erinnern so an brütende Hennen. Diesem Umstand verdankt die Familie Lasiocampidae ihren deutschen Namen „Glucken“. Bei den meisten Arten sind beide Flügelpaare sehr breit. Einige Gattungen treten jedoch mit schmalen Vorderflügeln bzw. mit kleinen Hinterflügeln auf. An den Schienen (Tibien) der hinteren und mittleren Beinpaare sind je 2 sehr kurze Sporne erkennbar. Alle 6 Beine sind behaart.
Während die weiblichen Glucken nacht- und dämmerungsaktiv sind, findet man männliche Exemplare auch nachmittags. Meistens fliegen sie dann (auf der Suche nach Weibchen) wild umher. Die Falter haben eine sehr geringe Lebenserwartung und sterben bereits kurz nach der Paarung (Männchen) und der Eiablage (Weibchen).

Nach der Paarung erfolgt die Eiablage der befruchteten Weibchen an den Futterpflanzen ihrer Raupen (viele Strauch- und Baumarten). Die Eier sind flach und haben in der Mitte eine Delle. Sie werden in großer Stückzahl deponiert und mit einer Substanz überdeckt, die an der Luft aushärtet.
Die Raupen, deren Körper einen ovalen Querschnitt oder eine nach innen gewölbte Körperunterseite haben, sind meistens groß und (vor allem seitlich) stark behaart. Viele Arten sind auffällig bunt gefärbt. An ihren Stummelfüßchen befinden sich häufig dekorative Hautläppchen, denen die Glucken ihren englischen Namen „lappet moths“ (zu deutsch etwa „Zipfelmotten“) verdanken.

Die Raupen spinnen sich große Kokons, die kräftig gebaut und bepudert sein können. Bei einigen Arten werden diese Nester gemeinschaftlich bewohnt („tent caterpillars“). Die Kokons können eiförmig gebaut sein (daher „eggars“). Die Glucken-Raupen ernähren sich von den Blättern ihrer Futterpflanzen.

Gattungen301
Arten4.234
Deutsche NamenGlucken, Wollraupenspinner
Englische NamenLappet Moths, Tent caterpillars, Tent caterpillar moths, Eggars, Snout moths, Tent Caterpillar and Lappet Moths, Lasiocampid Moths, Eggar Moths
NiederländischSpinners
Dänische NamenBredvingede spindere
Finnische NamenKarvakehrääjät, Lehtikehrääjät
Norwegische NamenEkte spinnere
Schwedische Namenädelspinnare
AutorHarris, 1841
Vorkommen
Artenlisten

Kontinente:

Eurasien
Amerika
Afrika
Ozeanien
Antarktika


Ecoregionen:

Paläarktis
Nearktis
Afrotropische Region
Neotropische Region
Indisch-Australische Region
Holarktis


Fossilien:

Känozoikum
Paläozoikum
Mesozoikum


Weltmeere:

Atlantischer Ozean


Länder
Artenlisten
Ägypten, Äquatorialguinea, Österreich, Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Australien, Bahrain, Bangladesch, Belgien, Belize, Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi, Chile, China, Costa Rica, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Dschibuti, Ecuador, El Salvador, Elfenbeinküste, Eritrea, Estland, Ethiopien, Finland, Frankreich, Gabun, Gambia, Georgia, Ghana, Griechenland, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Honduras, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Israel, Italien, Japan, Jemen, Jordanien, Königreich Lesotho, Königreich Swasiland, Kamerun, Kanada, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Kolumbien, Komoren, Kroatien, Kuba, Kuwait, Laos, Lettland, Libanon, Liberien, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Lybien, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Mali, Malta, Marokko, Mauretanien, Mazedonien, Mexiko, Mongolei, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Niger, Nigeria, Nordkorea, Norwegen, Oman, Pakistan, Palästina, Panama, Papua Neuguinea, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Republik Kongo, Ruanda, Rumänien, Russland, São Tomé und Príncipe, Südkorea, Südsudan, Sambia, San Marino, Saudi Arabien, Schweden, Schweiz, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Slowenien, Somalia, Somaliland, Spanien, Sri Lanka, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Syrien, Türkei, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Trinidad und Tobago, Tschad, Tschechien, Turkmenistan, USA, Uganda, Ukaine, Ungarn, Usbekistan, Venezuela, Vereinigtes Königreich, Vietnam, Weißrussland, Zentralafrikanische Republik, Zypern
Links und ReferenzenLasiocampidae in bie.ala.org.au
Lasiocampidae in afromoths.net
Lasiocampidae in faunaeur.org
Lasiocampidae in itis.gov
Lasiocampidae in dyntaxa.se
Lasiocampidae in Wikipedia (Englisch)

Weiterführende Kapitel von "Glucken"
- Grasglucke
- Frankfurter Ringelspinner
Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Raupe - Lasiocampidae
Schnellsuche: Raupe - Schmetterlinge - Alpen - Bilder - Raupen - Ringelspinner
Glucken - Braun - Malacosoma - Behaart - Behaarte - Lasiocampidae - Insekten - Kleine
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungLepidoptera
Schmetterlinge und Motten, Falter, Schmetterlinge
UnterordnungGlossata
TeilordnungHeteroneura
DivisionDitrysia
MikroordnungApoditrysia
StammObtectomera
SektionMacrolepidoptera
Großschmetterlinge
ÜberfamilieLasiocampoidea
Glucken
FamilieLasiocampidae
Glucken, Wollraupenspinner
AutorHarris, 1841
 
Englische Bezeichnungen
Eggar Moths, Eggars, Lappet Moths, Lasiocampid Moths, Snout moths, Tent Caterpillar and Lappet Moths, Tent caterpillar moths, Tent caterpillars
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Eggars, snout moths
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
content (2)
Nester Ringelspinner (1)
glucken raupe (1)
raupe brombeerspinner gefahr (1)
malacosoma art bilder (1)
kleespinner lasiocampa trifolii glucken (1)
behaarte raupen alpen bilder (1)
Futterpflanze Gastropacha populifolia (1)
alpen schmetterlinge bilder (1)
wollafter eriogaster arbusculae (1)