Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Libellen
 Teichjungfern
 Weidenjungfer
 Arten-Übersicht

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Weidenjungfer
Weidenjungfer


Weidenjungfer
Die Weidenjungfer (Lestes viridis), engl. : Willow emerald damselfly bzw. Western willow spreadwing, wird auch Gemeine Weidenjungfer oder Große Binsenjungfer genannt. Sie ist eine Spezies in der Ordnung der Libellen (Odonata), der Unterordnung Kleinlibellen (Zygoptera), der Überfamilie Lestoidea und in der Familie der Teichjungfern (Lestidae). Hier, in der Unterfamilie Lestinae, gehört die Weidenjungfer zur Gattung Binsenjungfern (Lestes).

Ein wissenschaftliches Synonym für die Spezies ist Chalcolestes viridis. Die häufige Zuordnung zur Gattung Weidenjungfern (Chalcolestes) basiert auf dem Umstand, dass sich die Larven der Weidenjungfer im Aussehen deutlich von den Larven anderer Arten aus der Gattung Lestes unterscheiden. Die Gattung Chalcolestes könnte daher als Untergattung von Lestes behandelt werden, und der wissenschaftliche Name dann Lestes (Chalcolestes) viridis lauten.

Die Weidenjungfer ist in Nordafrika und Europa paläarktisch verbreitet. Sie fehlt in Nordeuropa und Osteuropa, sowie auf den Britischen Inseln.
Lestes viridis
Lestes viridis
Erwachsene Exemplare von Lestes viridis erreichen Körperlängen von 39 bis 50 mm. Die Körper der Jungtiere sind metallisch grün bis goldgrün gefärbt. Im Laufe der Zeit entwickeln sie dunkelgrüne Farbtöne, und sind als Altlibellen überwiegend kupfer- bzw. bronzefarben. Die Seiten des Brustabschnitts (Thorax) haben eine typische zipfelförmige Zeichnung.

Die Flügelspannweite beträgt etwa 90 mm. Auf jedem Flügel befindet sich ein Flügelmal (Pterostigma), das bei der Junglibelle weiß ist. Beim älteren Tier verdunkelt sich das Pterostigma und wird hellbraun bis ockerfarben. In der Ruheposition sind die Flügel vom Körper abgespreizt.
Lestes viridis - Kopf
Lestes viridis - Kopf
Der Hinterleib (Abdomen) ist bei den Männchen sehr lang. Die letzten Hinterleibssegmente sind an der Oberseite blass bronzefarben, und nicht einmal halb so lang wie die vorderen Segmente.

Aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes kann die Weidenjungfer mit der Südlichen Binsenjungfer (Lestes barbarus), der Kleinen Binsenjungfer (Lestes virens) und der Östlichen Weidenjungfer (Lestes parvidens) verwechselt werden.
Die Weidenjungfer kommt in Biotopen mit stehenden oder langsam fließenden Gewässern vor, an deren Ufern Weichhölzer wie Birke, Erle, Faulbaum, Pappel oder Weide wachsen. Für die Larven ist es günstig, wenn Teile der Ufervegetation über das Wasser ragen.

Die tagaktive Weidenjungfer lebt von kleinen Fliegen oder Mücken, die sie von ihrem Ansitz in einer Baumkrone aus erspäht und im Flug ergreift. Sie übernachtet in einer Baumkrone. Erwachsene Exemplare können in wärmeren Regionen (unter günstigen Lebensbedingungen) von Mai bis November angetroffen werden, wobei die Lebenserwartung einer einzelnen Weidenjungfer etwa 2 Monate beträgt.
Die Spezies bringt pro Jahr eine neue Generation hervor. Die Fortpflanzungszeit reicht von August bis Oktober. Nach der Paarung legen die Weibchen etwa 200 Eier in der Rinde von Weichhölzern der Ufervegetation ab, bevorzugt an Zweigen, die über das Ufer hinaus ragen. Die Eiablage erfolgt unter Fixierung durch das Männchen, das sich seit der Kopulation mit seiner Greifzange am Weibchen festklammert (Tandemstellung). Dabei wählt das Männchen den günstigsten Ort für die Eiablage aus. Die Eiablage (Oviposition) erfolgt unter Anstechen der Baumrinde mit dem Legeapparat (Ovipositor). In jeden Einstichkanal werden etwa 3 Eier gelegt. Die Eier überwintern unter der Rinde.
Im nächsten Frühjahr (April bis Mai) schlüpfen die etwa 2 mm großen Larven aus den Eiern und verlassen ihren Schutzraum unter der Rinde. Die Stellen, an denen die Eier plaziert waren, bilden sich nicht zurück und hinterlassen an der Wirtspflanze deutliche Narben. Darauf lassen sich die Larven ins Wasser fallen, in dem sie sich über 2 bis 4 Monate entwickeln. Die Larven ernähren sich von Kleinstlebewesen, die sie im Wasser vorfinden. Anfang Juli sind die Larven mit 30 mm Körperlänge voll entwickelt, und verlassen das Gewässer, um sich zum zwölften und letzten Mal zu häuten. Aus der letzten Außenhülle (Exuvie) schlüpft die flugfähige Junglibelle, die nach 12 Tagen ebenfalls geschlechtsreif ist.

Lestes (Chalcolestes) viridis
Deutsche NamenGemeine Weidenjungfer, Weidenjungfer
AutorVander Linden, 1825
EcozoneIn Süßwasser lebend
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien)), Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Schweden), Fennoskandinavien (Finland)), West-Europa (Österreich, Frankreich, Schweiz, Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg), Liechtenstein), Süd-Europa (Italien, Iberische Halbinsel (Spanien)), Mitteleuropa (Ungarn, Polen, Slowakei), Süd-Ost-Europa (Jugoslawien (Slowenien, Kroatien))
Asien
West-Asien (Naher Osten (Türkei, Israel)), Ferner Osten (Süd-Ost-Asien (Philippinen))
Ozeanien
Polinesien
Neuseeland
Afrika
Ost-Afrika
Tansania, Dschibuti
Zentral-Afrika
Kamerun
Amerika
Südamerika
Brasilien, Ecuador, Peru, Chile


LänderÖsterreich, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Dschibuti, Ecuador, Finland, Frankreich, Israel, Italien, Kamerun, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Peru, Philippinen, Polen, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Türkei, Tansania, Ungarn, Vereinigtes Königreich
Taxonomischer StatusSynonym von Lestes barbarus
Links und ReferenzenLestes viridis in faunaeur.org
Lestes viridis in dyntaxa.se
Lestes viridis in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Weidenjungfer
2. Lestes viridis
3. Lestes viridis - Kopf
Schnellsuche: Eier - Zeichnung - Libellen - Thorax - Weidenjungfer - Lestes
Larven - Viridis - Gattung - Chalcolestes - Spezies - Binsenjungfer - Männchen - Wasser
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklassePalaeoptera
Altflügler, Starrflügler
ÜberordnungOdonatoptera
OrdnungOdonata
Libellen und Wasserjungfern, Libellen, Odonaten
UnterordnungZygoptera
Wasserjungfern, Kleinlibellen
ÜberfamilieLestoidea
FamilieLestidae
Teichjungfern, Binsenjungfern
UnterfamilieLestinae
GattungLestes
Binsenjungfern
UntergattungChalcolestes
Weidenjungfern
Artviridis
Lestes viridis
AutorVander Linden, 1825
 
Synonyme
Lestes leucopsallis
Lestes viridis
 Arten-Übersicht

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Willow emerald Damselfly
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
thorax zeichnung einer weidenjungfer (1)
libellen eier einstechen (1)