Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Libellen
 Blaugrüne Mosaikjungfer
 Blutrote Heidelibelle
 Diplacodes trivialis
 Feuerlibelle
 Frühe Adonislibelle
 Gemeine Heidelibelle
 Große Heidelibelle
 Großer Blaupfeil
 Herbst-Mosaikjungfer
 Kleiner Blaupfeil
 PrachtlibellenFotos
 SchlanklibellenFotos
 Spitzenfleck
 Südliche Mosaikjungfer
 Südlicher Blaupfeil
 Teichjungfern
 Trithemis aurora
 Trithemis pallidinervis
 Familien-Übersicht
 Arten-Übersicht
 Großlibellen
 Kleinlibellen, Wasserjungfern
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Südlicher Blaupfeil - Orthetrum brunneum
Südlicher Blaupfeil - Orthetrum brunneum


Südlicher Blaupfeil
Der Südliche Blaupfeil (Orthetrum brunneum), engl. : Southern Skimmer, ist eine Spezies in der Ordnung der Libellen (Odonata), der Unterordnung Großlibellen (Anisoptera), der Überfamilie Libelluloidea und in der Familie Segellibellen (Libellulidae). Hier, in der Unterfamilie Libellulinae, gehört der Südliche Blaupfeil zur Gattung Blaupfeile (Orthetrum). Unterarten des Südlichen Blaupfeils sind Orthetrum brunneum brunneum und Orthetrum brunneum cycnos. Ein veraltetes wissenschaftliches Synonym für die Spezies ist Libellula brunea.

Der Südliche Blaupfeil ist in Nordafrika, Europa und Asien paläarktisch verbreitet. Seine Unterart Orthetrum brunneum cycnos kommt auf den Mittelmeerinseln Sardinien und Korsika vor. In Mitteleuropa gilt der Südliche Blaupfeil in seinem Bestand als stark gefährdet, und steht deshalb unter Artenschutz.
Erwachsene Exemplare von Orthetrum brunneum erreichen Körperlängen von 45 bis 50 mm, und zählen daher zu den relativ kleinen Großlibellen. Ihre Körper sind schlank gebaut. Die Spezies ist vor allem durch die blaue Wachsbereifung der geschlechtsreifen Männchen erkennbar, die von der Hinterleibsspitze bis zum Brustabschnitt (Thorax) reicht. Bei den jungen Männchen ist der Körper hingegen graubraun und hat einen violetten Schimmer. Er kann auch hellgrau sein und zusätzlich gelblich-bräunliche Farbeinmischungen haben. Die Weibchen sind gelbbraun, ockerbraun oder graubraun gefärbt. Die Stirn ist bei beiden Geschlechtern weißlich-violett gefärbt, die Augen sind blau.
Der Hinterleib ist leicht grau und hat einen schwach gelblichen bis lilafarbenen Überzug. Bei den Männchen sind die schwarzen Begrenzungslinien des Hinterleibs am Anfang sehr fein. Sie breiten sich später aus und verfärben sich hellblau. Das ausgefärbte Männchen ist fast völlig mit blauen Bereifungen versehen. Der Hinterleib des Weibchens ist meistens gelblich oder bräunlich gefärbt. Die Färbung des Brustabschnitts (Thorax) entspricht bei beiden Geschlechtern etwa derjenigen des Hinterleibs.

Der Südliche Blaupfeil hat eine Flügelspannweite von 65 bis 75 mm. Beide Geschlechter tragen gelbliche bis dunkelbraune Flügelmale. Das Flügelmal (Pterostigma) ist bei den Männchen kleiner als bei weiblichen Exemplaren.
Zu den bevorzugten Biotopen des Südlichen Blaupfeils gehören flache, sonnige Kleingewässer mit spärlicher Randvegetation. Die Spezies ist von Juni bis August im Freien zu beobachten. Die erwachsenen Libellen ernähren sich von Insekten, die sie in der Luft einfangen. Dabei sind die Männchen tagaktiv, während die Weibchen in der Dämmerung jagen. Der Südliche Blaupfeil vertreibt Artgenossen und andere Großlibellen aus seinem Revier.
Die Paarung des Südlichen Blaupfeils findet im Juni oder Juli statt. Der Paarung folgt die Eiablage der befruchteten Weibchen, die etwa 20 bis 30 Eier auf der Wasseroberfläche ablegen. Die etwa 0, 5 mm großen Eier sinken anschließend auf den Grund des Gewässers. 2 bis 3 Wochen später schlüpfen die etwa 1 mm langen Larven aus den Eiern.
Ähnlich wie die erwachsenen Libellen, wechseln auch die Larven im Laufe ihrer Entwicklung mehrmals ihre Körperfarben. Sie sind nach dem Verlassen ihrer Eier hellgrau, und färben sich später grünlich-bräunlich. Die Larven leben im Gewässerschlamm und ernähren sich von Kleinstlebewesen. Über ein spezielles Gewebe im Enddarm nehmen sie Sauerstoff auf. Nach 2 bis 3 Jahren ist ihre Entwicklung abgeschlossen, und sie verlassen das Gewässer, um sich an einem aus dem Wasser ragenden Halm zur flugfähigen Libelle zu häuten.

Orthetrum brunneum
Unterarten2
Deutsche NamenSüdlicher Blaupfeil
Englische NamenSouthern Skimmer
NiederländischZuidelijke oeverlibel
Finnische NamenSilosinikorento
Schwedische NamenBlåpannad sjötrollslända
AutorFonscolombe, 1837
EcozoneIn Süßwasser lebend
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Schweden), Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien)), Fennoskandinavien (Finland)), Süd-Europa (Italien (Italiens Inseln (Sizilien, Sardinien), Norditalien, Süditalien), Iberische Halbinsel (Spanien, Portugal)), West-Europa (Frankreich (Süd-Frankreich (Korsika)), Österreich, Schweiz, Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg), Liechtenstein), Süd-Ost-Europa (Rumänien, Jugoslawien (Slowenien), Griechenland), Mitteleuropa (Tschechien (Mähren, Böhmen))
Asien
Ferner Osten (Ost-Asien (China, Mongolei)), Süd-Asien (Indien, Bangladesch), West-Asien (Naher Osten (Türkei, Zypern, Iran)), Zenralasien (Türkistan (Kirgisistan))
Kaukasus
Georgia
Afrika
Zentral-Afrika
Kamerun


LänderÖsterreich, Bangladesch, Belgien, China, Deutschland, Finland, Frankreich, Georgia, Griechenland, Indien, Iran, Italien, Kamerun, Kirgisistan, Liechtenstein, Luxemburg, Mongolei, Niederlande, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien, Türkei, Tschechien, Vereinigtes Königreich, Zypern
Links und ReferenzenOrthetrum brunneum in faunaeur.org
Orthetrum brunneum in dyntaxa.se
Orthetrum brunneum in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Südlicher Blaupfeil - Orthetrum brunneum
Schnellsuche: Orthetrum - Brunneum - Eier - Blaupfeil - Männchen - Spezies
Libellen - Großlibellen - Weibchen - Gefärbt - Larven - Körper - Thorax - Gelblich
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklassePalaeoptera
Altflügler, Starrflügler
ÜberordnungOdonatoptera
OrdnungOdonata
Libellen und Wasserjungfern, Libellen, Odonaten
UnterordnungEpiprocta
TeilordnungAnisoptera
Großlibellen
ÜberfamilieLibelluloidea
FamilieLibellulidae
Segellibellen, Kurzlibellen
UnterfamilieLibellulinae
GattungOrthetrum
Blaupfeile
Artbrunneum
Orthetrum brunneum
AutorFonscolombe, 1837
 
Synonyme
Libellula brunnea
 
Unterarten
Orthetrum brunneum brunneum
Orthetrum brunneum cycnos
 Familien-Übersicht
 Arten-Übersicht
 Großlibellen
 Kleinlibellen, Wasserjungfern
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Southern Skimmer
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
orthetrum brunneum cycnos (1)
südlicher blaupfeil orthetrum brunneum entwicklungskreislauf (1)
grosslibellen eier (1)
content (1)