Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Käfer
 Schnellkäfer
 Brauner Schnellkäfer
 Cardiophorus asellus
 Mausgrauer Schnellkäfer
 Rotbauchiger Laubschnellkäfer
 Rotdecken-Schnellkäfer
 Saatschnellkäfer
 Wald-Humusschnellkäfer
 Zweifarbiger Laubschnellkäfer
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Saatschnellkäfer
Saatschnellkäfer


Saatschnellkäfer
Der Saatschnellkäfer (Agriotes lineatus), engl. : Lined click beetle, auch Saat-Schnellkäfer geschrieben, ist eine Spezies in der Ordnung der Käfer (Coleoptera), der Unterordnung Polyphaga, der Nebenordnung Elateriformia, der Überfamilie Elateroidea und in der Familie der Schnellkäfer (Elateridae). Hier, in der Unterfamilie Elaterinae, dem Tribus Agriotini und dem Subtribus Agriotina, gehört der Saatschnellkäfer zur Gattung Agriotes. Der Saatschnellkäfer ist südlich des Polarkreises paläarktisch verbreitet. Er kommt in Nordamerika (eingeschleppt), Europa, Nordafrika und Asien vor.

Erwachsene Exemplare von Agriotes lineatus erreichen Körperlängen von 7 bis 10, 5 mm. Ihre gedrungenen Körper sind länglich gebaut, und in unterschiedlichen Gelb- und Brauntönen gefärbt. Auffällig ist die abwechselnd helle und dunkle Längsstreifung der Deckflügel.

Kopf und Halsschild sind etwas dunkler als die Flügeldecken. Die gelblichroten, fadenförmigen Fühler bestehen aus einem langen, breiten Basissegment sowie zehn kleineren Segmenten, die sich in ihrer Größe kaum voneinander unterscheiden.
Über der Fühlereinlenkung entspringt eine kragenartige Vorwölbung (Stirnleiste), die schwach bogenförmig nach vorn ausläuft. Hinter der Stirnleiste fällt der Kopf in einer leichten Rundung nach unten ab.

Der dicht und kurz behaarte Halsschild hat nach unten gezogene Seiten, deren feiner Rand in der Mitte verschwinden kann. Im Anschluss an den Kopf und an der Grenze zur Mittelbrust ist der Rand (in seinem geschwungenen Verlauf) aus der Seitenperspektive deutlich sichtbar. An seinen gewölbten und gekielten Hinterwinkeln ist die Breite des Halsschildes größer als die Länge.

Der vordere Brustabschnitt (Pronotum) ist zur Mittelbrust hin durch einen Dorn verlängert, der in einer dort befindlichen Kerbe ruht, und einen Teil jener Sprungvorrichtung darstellt, die es den erwachsenen Exemplaren bei Gefahr erlaubt, emporzuschnellen (Schnellkäfer).

Die Flügeldecken sind mit kurzen, gelblichgrauen Haaren besetzt. Die Oberfläche weist Reihen punktförmiger Einstiche auf, deren Zwischenräume unterschiedlich stark behaart sind. Hierdurch entsteht ein streifenförmiger Hell-Dunkel-Kontrast, der zu den wichtigsten Merkmalen dieser Spezies zählt. Die Schenkel (Femura) und Schienen (Tibien) der Beine sind schwach gebaut. Die Füße (Tarsen) bestehen aus 5 Segmenten.

Der adulte Saatschnellkäfer hat eine Lebenserwartung von etwa einem Jahr, ist tagaktiv, und ernährt sich von Gräsern bzw. von den Blättern verschiedener Schmetterlingsblütler (Faboideae). Nach der Paarung (Ende Mai bis Anfang Juni) legen die befruchteten Weibchen ihre hellen Eier (einzeln oder in Kleingruppen) im Erdreich unterhalb der Futterpflanzen ihrer später schlüpfenden Larven ab. Die Eier sind leicht oval und haben etwa 0, 6 mm Durchmesser.

Etwa 4 Wochen später sind die Larven (Drahtwürmer), die eine zähe Außenhaut und ein zugespitztes Hinterleibsende besitzen, geschlüpft, und verbleiben 4 bis 5 Jahre im Boden.
Während sich die gelblich-orange gefärbten Larven im ersten Jahr fast ausschließlich von Humus ernähren, bohren sie sich ab dem zweiten Jahr in die Wurzeln ihrer Wirtspflanzen und fressen Gänge bis in die Pflanzenbasis, was bei massenhaftem Auftreten zur Zerstörung ganzer Pflanzenkulturen führen kann. Häufig sind Getreidepflanzen, Paprika, Tomaten, Kartoffeln, Tabak und Zuckerrüben besonders betroffen. Die Saatschnellkäfer-Larve, die etwa 25 mm lang wird, gilt daher als gefährlicher Schädling in Landwirtschaft und Gartenbau.

Sind die Larven voll entwickelt, erfolgt (10 bis 20 cm unter der Erdoberfläche) ihre Verpuppung in einer kleinen Höhle. Einen Monat später schlüpfen die erwachsenen Saatschnellkäfer, die danach in ihren Erdhöhlen überwintern. Zu den biologischen Feinden des Saatschnellkäfers zählen verschiedene Vogelarten und Laufkäfer.
Agriotes lineatus
Agriotes lineatus

Agriotes (Agriotes) lineatus
Deutsche NamenSaatschnellkäfer, Saat-Schnellkäfer
Englische NamenLined click beetle
Dänische NamenStribet kornsmælder
Finnische NamenJuovaviljaseppä
Schwedische NamenRandig sädesknäppare
Französische NamenTaupin rayé
AutorCarl von Linné (Carl Nilsson Linnæus), 1767
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien (England (Mittelland (Östlisches Mittelland (Leicestershire Grafschaft))))), Irland), Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Norwegen, Schweden, Dänemark), Fennoskandinavien (Finland (Åland)), Baltische Region (Baltische Staaten (Estland, Lettland))), West-Europa (Österreich, Frankreich, Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg)), Süd-Europa (Italien (Italiens Inseln (Sizilien, Sardinien), Norditalien, Süditalien), Iberische Halbinsel (Spanien, Andorra)), Mitteleuropa (Polen, Tschechien (Mähren, Böhmen), Slowakei), Süd-Ost-Europa (Bulgarien), Ost-Europa (Weißrussland)
Russland
Amerika
Südamerika
Brasilien, Bolivien, Paraguay, Argentinien
Nordamerika
Kanada (Britisch-Kolumbien), USA
Ozeanien
Polinesien
Norfolkinsel


Ecoregionen: Paläarktis, Nearktis

LänderÖsterreich, Andorra, Argentinien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Irland, Italien, Kanada, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Paraguay, Polen, Russland, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechien, USA, Vereinigtes Königreich, Weißrussland
Links und ReferenzenAgriotes lineatus in faunaeur.org
Agriotes lineatus in dyntaxa.se
Agriotes lineatus in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Saatschnellkäfer
2. Agriotes lineatus
Schnellsuche: Saatschnellkäfer - Agriotes - Lineatus - Schnellkäfer - Bilder - Feinde
Foto - Paarung - Larven - Kopf - Jahr - Eier - Halsschild - Schwach
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungColeoptera
Käfer
UnterordnungPolyphaga
TeilordnungElateriformia
ÜberfamilieElateroidea
FamilieElateridae
Schnellkäfer, Schmiede
UnterfamilieElaterinae
TribusAgriotini
UntertribusAgriotina
GattungAgriotes
UntergattungAgriotes
Artlineatus
Agriotes lineatus
AutorLinnaeus, 1767
 
Synonyme
Elater lineatus
Elater segetis
Elater striatus
Elater striolatus
Elater suecicus
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Lined click beetle
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
saatschnellkäfer (9)
agriotes lineatus kartoffel (2)
Paarung der Schnellkäfer (1)
saatschnellkäfer feinde (1)
kartoffel schnellkäfer agriotes (1)
schnellkäfer lineatus (1)
saatschnellkäfer der kartoffel (1)
www agriotes (1)
agriotes lineatus (1)
saatschnellkäfer foto (1)