Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Käfer
 Feuerkäfer
 Scharlachroter Feuerkäfer
 Arten-Übersicht

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Feuerkäfer - Pyrochroidae
Feuerkäfer - Pyrochroidae


Feuerkäfer
Die Feuerkäfer (Pyrochroidae), engl. : fire-coloured beetles, werden auch als Kardinäle bezeichnet. Sie bilden eine Familie in der Ordnung der Käfer (Coleoptera), der Unterordnung Polyphaga und in der Überfamilie Tenebrionoidea. Die Familie der Feuerkäfer teilt sich in mehrere Unterfamilien: Agnathinae, Pedilinae, Pilipalpinae, Pyrochroinae und Tydessinae. Von den weltweit etwa 140 bis 150 Feuerkäfer-Arten entfallen 8 auf Europa und davon 3 auf Mitteleuropa. Letztere sind der Scharlachrote Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea), der Rotköpfige Feuerkäfer (Pyrochroa serraticornis) und der Orangefarbene Feuerkäfer (Schizotus pectinicornis), der wegen seiner geringen Körpergröße auch „Kleiner Feuerkäfer“ genannt wird. In die Familie der Feuerkäfer sind mittlerweile die meisten Arten aus der aufgelösten Familie der „Falschen Ameisen“ (Pedilidae), engl. : false ant-like flower beetles, aufgenommen worden. Die Feuerkäfer sind südlich des Polarkreises in der Paläarktis weit verbreitet, treten jedoch nicht sehr häufig auf.
Fälschlicherweise werden verschiedene Arten aus der Familie der Feuerwanzen (Pyrrhocoridae) auch "Feuerkäfer" genannt. Diese Bezeichnung ist irreführend, und im deutschsprachigen Raum leider immer noch stark verbreitet.
Erwachsene Feuerkäfer erreichen (in Abhängigkeit von der Spezies) Körperlängen von 2 bis 20 mm. Ihre Körper sind langgestreckt, breit und flach gebaut. Ein deutliches Merkmal ist die Färbung der Feuerkäfer, deren Halsschilder und Deckflügel (bei Pyrochroa serraticornis auch der Kopf) in verschiedenen, mehr oder weniger kräftigen Rottönen, oder orange leuchten, während der restliche Körper glänzend schwarz ist.
Die Körperoberseite der Feuerkäfer ist fein behaart. Ihre großen, flachen Köpfe sind an der Basis eingeschnürt, die Schläfen gut erkennbar. Die schwarzen Fühler sind schmal und dünn gebaut, und können kurz oder körperlang sein. Sie bestehen aus 11 Segmenten. Während die Fühler bei den weiblichen Feuerkäfern komplett gesägt sind, erscheinen sie bei den Männchen ab dem 3. Segment gekämmt. Bei einigen Arten erinnern die Fühler an ein Geweih. Der kräftig rot gefärbte Halsschild der Feuerkäfer erscheint in seiner Form abgerundet und etwas schmaler als die Deckflügel (Elytren). An seiner Oberfläche sind feine, punktförmige Eindrücke, sowie eine schwache, in Längsrichtung über die Mitte verlaufende Furche erkennbar. Die nach hinten sich verbreiternden Deckflügel sind ebenfalls leuchtend rot oder orange. An ihrer leicht glänzenden Oberfläche verlaufen bei manchen Arten feine und längsgerichtete Rillen. Die schwarzen Beine der Feuerkäfer sind lang und schmal. Am vorderen und mittleren Beinpaar sind die Füße (Tarsen) fünfgliedrig, während sie am hinteren Beinpaar nur vier Tarsenglieder aufweisen. An jedem der Füße hat das vorletzte Glied eine herzförmige Gestalt.
Feuerkäfer leben bevorzugt in Laubwäldern und an Waldrändern, wo man sie vor allem auf Totholz von gebrochenen Bäumen, Blättern, Borken oder an Blütenpflanzen vorfindet. Die Flugzeit der erwachsenen Exemplare reicht von Mai bis Juni. Sie tauchen dann mitunter in großer Zahl auf. Ihre Nahrung ist rein vegetarisch und besteht im wesentlichen aus süßen Säften, die sie an Bäumen (Birkensaft), aus Honigtau, Nektar oder von vergorenen Früchten aufnehmen. Fressende Feuerkäfer werden nur selten beobachtet. Sie verzehren dann meistens Pollen.
Nach der Paarung erfolgt die Eiablage der befruchteten Weibchen direkt im morschen Holz vermodernder Bäume. Nachdem die gelblich gefärbten Larven der Feuerkäfer aus den Eiern geschlüpft sind, entwickeln sie eine stark abgeplattete Körperform. Am Ende ihres Hinterleibs (Abdomen) befinden sich zwei Dornen. Sie leben in Baumspalten oder unter morscher Baumrinde, und bohren sich (je nach Art) eigene Gänge oder verwenden bereits vorhandene Fraßgänge von anderen Larven. Die Feuerkäfer-Larven ernähren sich räuberisch von den Larven anderer Käferfamilien wie Prachtkäfer, Borkenkäfer oder Bockkäfer. Finden die Larven der Feuerkäfer keine anderen Beutetiere, kann es zu Kannibalismus kommen. 2 bis 3 Jahre nach dem Verlassen ihrer Eier sind die Larven voll entwickelt. Im Frühjahr verpuppen sie sich. Nach kurzer Puppenruhe schlüpfen die erwachsenen Feuerkäfer der neuen Generation. Feuerkäferlarven haben in der biologischen Bekämpfung von Baumschädlingen eine große Bedeutung, da sie deren Bestand (insbesondere von Borkenkäfern) erheblich dezimieren.

Gattungen35
Arten294
Deutsche NamenFeuerkäfer, Kardinäle
Englische NamenFire-coloured beetles, Fire-colored beetles, Cardinal beetles, Fire beetles
NiederländischVuurkevers
Dänische NamenKardinalbiller
Finnische NamenHelokuoriaiset
Norwegische NamenKardinalbiller
Schwedische NamenKardinalbaggar
AutorLatreille, 1807
Vorkommen
Artenlisten

Kontinente:

Eurasien
Amerika
Afrika
Ozeanien


Ecoregionen:

Paläarktis
Nearktis


Fossilien:

Känozoikum
Mesozoikum


Länder
Artenlisten
Österreich, Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Indien, Indonesien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Laos, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Luxemburg, Madagaskar, Malaysia, Malta, Mongolei, Myanmar, Neuseeland, Niederlande, Nordkorea, Norwegen, Polen, Russland, Südkorea, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Türkei, Taiwan, Tschechien, USA, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Vietnam, Weißrussland
Links und ReferenzenPyrochroidae in bie.ala.org.au
Pyrochroidae in faunaeur.org
Pyrochroidae in itis.gov
Pyrochroidae in dyntaxa.se
Pyrochroidae in Wikipedia (Englisch)

Weiterführende Kapitel von "Feuerkäfer"
- Scharlachroter Feuerkäfer
Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Feuerkäfer - Pyrochroidae
Schnellsuche: Feuerkäfer - Nahrung - Bekämpfung - Käfer - Kleiner - Bilder
Rot - Pyrochroidae - Orange - Eier - Feuer - Arten - Feuerwanzen - Nutzen
Quellen, Links und weitere Informationen
Feuerkäfer bei Wikipedia
Feuerkäfer im Natur-Lexikon
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungColeoptera
Käfer
UnterordnungPolyphaga
TeilordnungCucujiformia
ÜberfamilieTenebrionoidea
FamiliePyrochroidae
Feuerkäfer, Kardinäle
AutorLatreille, 1807
 
Synonyme
Cononotidae (Crowson, 1953)
Conontidae
Pedilidae (Lacordaire, 1859)
Pilipalpidae (Nikitsky, 1986)
Pyrochoidae (Latreille, 1807)
 
Englische Bezeichnungen
Cardinal beetles, Fire beetles, Fire-colored beetles, Fire-coloured beetles
 Arten-Übersicht

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Fire-coloured beetles
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
feuerkäfer bekämpfen (132)
feuerkäfer nahrung (86)
Feuerkäfer (50)
feuerkäfer bekämpfung (44)
feuerkäfer vernichten (25)
kleiner feuerkäfer (19)
der Feuerkäfer (13)
bekämpfung feuerkäfer (10)
bekämpfung von feuerkäfern (8)
feuerkäfer wikipedia (5)