Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Käfer
 Blattkäfer
 Altica aenescens
 Blauer Erlenblattkäfer
 Blaues Getreidehähnchen
 Brauner Blattkäfer
 ErdflöheFotos
 FallkäferFotos
 Geglätteter Blattkäfer
 Grüner Sauerampferkäfer
 Hispella testacea
 Kleiner Weidenblattkäfer
 Lilienhähnchen
 Minzeblattkäfer
 Rotbrauner Blattkäfer
 Rothalsiges Getreidehähnchen
 Rotsaum-Blattkäfer
 Schwarzbeiniger Malven-Erdfloh
 Weiden-Erdfloh
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Rothalsiges Getreidehähnchen - Oulema melanopus
Rothalsiges Getreidehähnchen - Oulema melanopus


Rothalsiges Getreidehähnchen
Das Rothalsige Getreidehähnchen (Oulema melanopus), engl.: Cereal leaf beetle, auch Buntes Getreidehähnchen, Großes Getreidehähnchen oder auch einfach nur "Getreidehähnchen" genannt, zählt in der Ordnung der Käfer (Coleoptera), der Unterordnung Polyphaga und der Teilordnung Cucujiiformia in der Überfamilie Chrysomeloidea zur Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae), in deren Unterfamilie Zirpkäfer (Criocerinae) diese Art der Gattung Oulema angehört. Rothalsige Getreidehähnchen sind in der Paläarktis über Europa, Nordasien und Nordafrika weit und verbreitet und wurden nach Nordamerika eingeschleppt. In geeigneten Habitaten treten sie häufig und regelmäßig auf. Die Art gilt in ihrem Bestand als nicht gefährdet.
Erwachsene Exemplare erreichen Körperlängen von 4 bis 6 mm. Sie sind länglich gebaut und hinten abgerundet. Die Körper glänzen (abgesehen von Kopf, Halsschild und Beinen) metallisch blau. Der Kopf der Käfer ist schwarz und trägt mittellange fadenförmige Fühler, während Halsschild rot bis rotbraun glänzt. Der metallisch blau bis blaugrün schillernde Hinterleib ist an seinem Ende abgerundet. An ihm befinden sich Leisten aus Chitin. Werden diese an den darüber liegenden Deckflügeln gerieben, erzeugen sie zirpende Laute (Zirpkäfer).
Die Oberseite der Flügeldecken glänzt metallisch schwarz, blau, blaugrün oder grün und ist mit mehreren längs verlaufenden Punktreihen besetzt, die deutlich erkennbar sind. An den Beinen leuchten Schenkel und Schienen orange bis orangerot, während die Fußglieder schwarz sind. Aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes läßt sich das Rothalsige Getreidehähnchen von seiner Schwesternart Oulema duftschmidi nur anhand von Genitaluntersuchungen unterscheiden.
Das Rothalsige Getreidehähnchen besiedelt die verschiedensten Biotope (Wälder, Wiesen, Getreidefelder und Gärten) in denen Gräser wachsen. Sie erscheinen, sofern sie überwintert haben, erstmals im Frühjahr. Da Gräser ihre ausschließliche Nahrung darstellen, sind die tagaktiven Tiere vorwiegend an verschiedenen Grasarten (darunter auch Getreide) anzutreffen, wo sie das Blattgewebe abnagen. Zu den Nahrungspflanzen zählen u. a. Weizen, Triticiale, Roggen, Gerste und Hafer. Die von ihnen befallenen Pflanzen weisen deutlich erkennbare Fressspuren in Form 1 bis 2 cm langer Streifen auf, die durch die Nervatur der Blätter begrenzt sind. Dabei kann die Epidermis der abgewandten Blattseite noch unberührt sein. Die Schäden können in den Monaten Mai bis August sowohl von den erwachsenen Käfern wie auch von deren Larven verursacht werden.
Die Paarung der überwinternden Käfer findet im Frühjahr statt. Die Eiablage der weiblichen Tiere erfolgt einzeln oder in Gruppen zu 2 bis 7 Eiern auf den Blättern der Nahrungspflanzen. Hierbei werden insgesamt bis zu 100 oder mehr Eier plaziert. Die Larven schlüpfen nach wenigen Tagen und sind dann mit einer Schleimschicht überzogen, auf der zum Schutz vor Fressfeinden ihre eigenen Exkremente als Tarnung kleben bleiben. Sie ernähren sich in gleicher Weise wie die erwachsenen Tiere und haben etwa 2 Wochen nach dem Schlüpfen ihre volle Größe erreicht. Die Larvenzeit, die sich über mehrere Monate erstreckt, endet mit dem Eingraben der Larven in den Boden und der dortigen Verpuppung. Im Juli und August verlassen die Käfer der neuen Generation ihre Puppe und beginnen ihren Reifungsfraß an Wildgräsern und Getreidepflanzen. Zur Überwinterung suchen die erwachsenen Käfer Verstecke im Boden, an Mulm von Bäumen, unter der Rinde von Baumstämmen oder unter Laub auf.
Zur Vielzahl der natürlichen Feinde des Getreidehähnchens zählen u. a. Marienkäfer, Laufkäfer und Kurzflügler. Florfliegenlarven und Raubwanzen fressen ihre Eier und Larven. Verschiedene Schlupfwespen parasitieren in Eiern oder Larven des Rothalsigen Getreidehähnchens. Getreidehähnchenlarven werden aber auch durch insektenpathogene Pilze (Entomophthora) abgetötet.
Für den Menschen ist das Rothalsige Getreidehähnchen (vor allem im Larvenstadium) als Schädling in der Agrarwirtschaft von Bedeutung. Bei massivem Befall von Getreidefeldern werden heute wieder vermehrt Pestizide eingesetzt. Der Schwellenwert hierzu liegt bei 0,5 bis 1 Käfer pro Fahnenblatt. Alternativ lässt sich die Vermehrung des Rothalsigen Getreidehähnchen durch den gezielten Einsatz biologischer Feinde (Schlupfwespenarten Diaparrsis carinifer, Lemophagus curtus und Tatrastichus julis sowie die Erzwespe Anaphes flavipes) gegen dessen Eier und Larven steuern. Auch der Einsatz von Marienkäfern ist möglich.

Oulema (Oulema) melanopus
Deutsche NamenRothalsiges Getreidehähnchen
Englische NamenCereal Leaf Beetle
Dänische NamenKornbladbille
Finnische NamenViljakukko
Schwedische NamenSädesbladbagge
AutorCarl von Linné (Carl Nilsson Linnæus), 1758
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien (England (Mittelland (Östlisches Mittelland (Leicestershire Grafschaft))))), Irland), Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Norwegen, Schweden, Dänemark), Fennoskandinavien (Finland (Åland)), Baltische Region (Baltische Staaten (Estland, Lettland))), West-Europa (Österreich, Frankreich, Schweiz, Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg)), Süd-Europa (Italien (Italiens Inseln (Sizilien, Sardinien), Norditalien, Süditalien), Iberische Halbinsel (Spanien, Portugal)), Mitteleuropa (Ungarn, Polen, Tschechien (Mähren, Böhmen), Slowakei), Süd-Ost-Europa (Rumänien, Jugoslawien (Slowenien, Kroatien), Bulgarien, Griechenland)
Asien
West-Asien (Naher Osten (Oman)), Nord-Asien
Russland
Sibirien
Amerika
Nordamerika
Kanada (Ontario), USA


Ecoregionen: Paläarktis, Nearktis

LänderÖsterreich, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Oman, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, USA, Ungarn, Vereinigtes Königreich
Links und ReferenzenOulema melanopus in itis.gov
Oulema melanopus in dyntaxa.se
Oulema melanopus in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Rothalsiges Getreidehähnchen - Oulema melanopus
Schnellsuche: Käfer - Grün - Rot - Weizen - Getreide - Feinde
Blattkäfer - Oulema - Blau - Melanopus - Insekten - Larven - Larve - Bild
Quellen, Links und weitere Informationen
Rothalsiges Getreidehähnchen in Wikipedia
Getreidehähnchen in der Insektenbox
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungColeoptera
Käfer
UnterordnungPolyphaga
TeilordnungCucujiformia
ÜberfamilieChrysomeloidea
FamilieChrysomelidae
Blattkäfer
UnterfamilieCriocerinae
Zirpkäfer, Blatthähnchen
TribusLemini
GattungOulema
Getreidehähnchen
UntergattungOulema
Getreidehähnchen
Artmelanopus
Oulema melanopus
AutorLinnaeus, 1758
 
Synonyme
Chrysomela melanopus
Crioceris melanopoda
Lema atrata
Lema duftschmidi
Lema melanopa
Lema waltli
Oulema melanopa
Oulema melanopa auctt.
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Cereal leaf beetle
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
getreidehähnchen (73)
Rothalsiges Getreidehähnchen (13)
käfer rot grün (9)
rothalsige Getreidehähnchen (6)
Oulema melanopus (5)
käfer rot grün blau (5)
käfer weizen (4)
leisten blattkäfer (3)
käfer im weizen (3)
kikon hähnchen (3)