Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Käfer
 Blattkäfer
 Altica aenescens
 Blauer Erlenblattkäfer
 Blaues Getreidehähnchen
 Brauner Blattkäfer
 ErdflöheFotos
 FallkäferFotos
 Geglätteter Blattkäfer
 Grüner Sauerampferkäfer
 Hispella testacea
 Kleiner Weidenblattkäfer
 Lilienhähnchen
 Minzeblattkäfer
 Rotbrauner Blattkäfer
 Rothalsiges Getreidehähnchen
 Rotsaum-Blattkäfer
 Schwarzbeiniger Malven-Erdfloh
 Weiden-Erdfloh
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Lilienhähnchen - Lilioceris lilii
Lilienhähnchen - Lilioceris lilii


Lilienhähnchen
Das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii), engl. : scarlet lily beetle, red lily beetle bzw. leaf lily beetle, ist eine Spezies in der Ordnung der Käfer (Coleoptera), der Unterordnung Polyphaga, der Nebenordnung Cucujiformia, der Überfamilie Chrysomeloidea und in der Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae). Hier, in der Unterfamilie der Zirpkäfer (Criocerinae), zählt das Lilienhähnchen zur Gattung Lilioceris. Das Lilienhähnchen ist paläarktisch verbreitet und tritt in Nordamerika (eingeschleppt), Europa, Nordafrika und Asien auf. In Europa ist diese Spezies dort, wo Liliengewächse (Liliaceae) vorkommen, besonders häufig. Auf den Britischen Inseln wurde das Lilienhähnchen ebenfalls eingeschleppt, und ist, wenn auch nicht sehr häufig, mittlerweile von Cornwall bis Schottland verbreitet.
Lilienhähnchen - Seitenansicht
Lilienhähnchen - Seitenansicht
Erwachsene Exemplare von Lilioceris lilii erreichen Körperlängen von 6 bis 9 mm. Die Körper sind (abgesehen vom Halsschild und den Deckflügeln) glänzend schwarz gefärbt. Der schwarze Kopf, einschließlich der großen, gekerbten Facettenaugen, ist geringfügig breiter als der Halsschild (Scutum). Augen und Fühler sind ebenfalls glänzend schwarz. Die fadenförmigen Fühler bestehen aus 11 Segmenten, und sind mit feinen, kurzen und hellen Haaren schwach besetzt. Der schlanke Halsschild ist leuchtend hellrot. Sowohl seine Vorderkante, wie auch die Hinterkante, ist verdickt und wülstig (kragenartig) ausgeformt. Das Schildchen (scutellum) ist dunkelbraun bis schwarz gefärbt.
Lilioceris lilii - Frontansicht
Lilioceris lilii - Frontansicht
Die unbehaarten Flügeldecken (Elytren) haben die gleiche Färbung wie das Halsschild, und stehen in deutlichem Kontrast zum restlichen Körper. An ihrer Oberseite sind mehrere Reihen punktförmiger Einstiche mit dunkel schimmerndem Grund erkennbar. In ihrem Verlauf werden die Einstiche zu den Flügelspitzen hin immer kleiner. Links und rechts der Flügelnaht verläuft je eine Punktreihe bei der (etwa von der Mitte der Flügel an) die Einstiche besonders klein werden. Die Abstände zwischen den Punkten verringern sich hier so stark, dass sie am Ende eine geschlossene Linie zu bilden scheinen. Beine und Körperunterseite sind schwarzglänzend. Die Beine, insbesondere die Schienen (Tibien), sind weißlich-gelb behaart.
Blattkäfer - Lilioceris lilii
Blattkäfer - Lilioceris lilii
Ein weiteres Merkmal der Lilienhähnchen ist ein quiekender bzw. zirpender Laut (Zirpkäfer), den sie bei Bedrohung durch Fressfeinde erzeugen, wenn eine Flucht ausgeschlossen erscheint, nachdem sie sich zuvor rücklings zu Boden fallen lassen und sich tot stellen. Die Lauterzeugung erfolgt durch Reiben der Flügeldeckenkanten gegen quer verlaufende Rillen (Stridulation), die sich auf der Oberseite des letzten Hinterleibssegments befinden.
Eier des Lilienhähnchen
Eier des Lilienhähnchen
Aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes kann das Lilienhähnchen mit einer Schwesternart, dem Maiglöckchenhähnchen (Lilioceris merdigera), verwechselt werden. Letzteres hat jedoch einen roten Kopf, und seine Beine sind großenteils ebenfalls rot gefärbt. Außerdem ist das Maiglöckchenhähnchen wesentlich schmaler, länger und flacher gebaut und hat zudem gekämmte Fühler. Ein weiterer Unterschied besteht in den Nahrungspflanzen der beiden Zirpkäferarten. Während das Lilienhähnchen auf Liliengewächse spezialisiert ist, ernährt sich das Maiglöckchenhähnchen von Fluginsekten.
Lilienhähnchen mit den von ihm verursachten Schäden an einer Lilie
Lilienhähnchen mit den von ihm verursachten Schäden an einer Lilie
Lilienhähnchen sind gute Flieger und können sich sehr gut verstecken. Die erwachsenen Exemplare bevorzugen Feuchtwiesen, Gewässerufer, Parkanlagen und Gärten mit reichlichen Beständen an Liliengewächsen, von deren Blättern, Stämmen, Knospen und Blüten sie sich (phytophag) ernähren. Die erwachsenen Käfer kommen jedoch (im Gegensatz zu ihren Larven) mit verhältnismäßig wenig Nahrung aus.
Lilioceris lilii
Lilioceris lilii
Zu ihren bevorzugten Nahrungspflanzen zählen die Madonnenlilie (Lilium candidum), die Königslilie (Lilium regale), der Türkenbund (Lilium martagon), die Feuerlilie (Lilium bulbiferum), die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) und die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris). In Ermangelung von Liliengewächsen weichen Lilienhähnchen auf Lauch-Arten (Allium), Nachtschattengewächse (Solanaceae), Weißwurze (Polygonatum) und eine Vielzahl anderer Pflanzengruppen aus. Sie fressen an den Blättern, ihrer Wirtspflanzen.
Lilioceris lilii bei der Paarung
Lilioceris lilii bei der Paarung
Lilienhähnchen können 1 bis 3, unter günstigen Umständen sogar 4 neue Generationen pro Jahr hervorbringen. Nach der Paarung im Frühjahr (je nach Wetterlage Ende April bzw. Anfang Mai) erfolgt die Eiablage der befruchteten Weibchen an der Unterseite der Blätter ihrer Wirtspflanzen, die zugleich die Futterpflanzen ihrer Larven sind. Weibchen, die erst im Frühjahr aus der Puppe geschlüpft sind, legen bis zu 300 etwa 1 mm große Eier ab. Haben sie als bereits erwachsene Käfer überwintert, beträgt die Zahl der Eier etwa 100 bis 200. Die Eier haben eine zylindrische Form und konvexe Enden. Sie sind gelblich-orange gefärbt. Die Eiablage erfolgt in schnurartigen Einzelgelegen von normalerweise 10 bis 20 Eiern, die zudem mit einem zähflüssigen, rötlich-braunen Schutzsekret überlagert werden.
Lilienhähnchen bei der Paarung
Lilienhähnchen bei der Paarung
Nach etwa 6 bis 10 Tagen schlüpfen die Larven aus den Eiern. Sie halten sich im ersten Larvenstadium fressend an den Unterseiten der Blätter auf. Zur Tarnung gegen Fressfeinde hüllen sie sich völlig in ihren eigenen Kot ein, den sie mit sich herumtragen. Die Larven werden innerhalb von 2 bis 3 Wochen etwa 5 bis 6 mm lang. Dann verpuppen sie sich (nach Abstreifen der Kothülle) im Boden unterhalb ihrer Wirtspflanze in einem aus einer schaumig-schleimigen Masse bestehenden, inzwischen ausgehärteten Kokon.

Da die Larven bereits in geringer Zahl erhebliche Fraßschäden an Kulturpflanzen anrichten bzw. diese völlig zerstören können, gelten sie als Schädlinge. Nach 2 bis 3 Wochen Puppenruhe schlüpfen die erwachsenen Lilienhähnchen. Die Puppen der letzten Generation eines Jahres überwintern meistens im Boden und die Käfer schlüpfen dann im April. Erwachsene Exemplare der vorigen Generationen überwintern ebenfalls im Boden bzw. unter Laub.

Lilioceris (Lilioceris) lilii
Unterarten2
Deutsche NamenLilienhähnchen
Englische NamenScarlet lily beetle, Red lily beetle, Lily leaf beetle, Lily Beetle, Lily Leaf Beatle
NiederländischLeliehaantje
Dänische NamenLiljebille
Finnische NamenLiljakukko
Schwedische NamenLiljebagge
Französische NamenCriocère du lis
AutorScopoli, 1763
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien (England (Süd-England (Südost-England (Kent Grafschaft, Hampshire Grafschaft, Berkshire Grafschaft, Surrey Grafschaft), Groß-London), Mittelland (Östlisches Mittelland (Leicestershire Grafschaft)), Ost-England (Hertfordshire Grafschaft), Nord-England (Nordwest-England (Greater Manchester))), Schottland)), Irland), Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Norwegen, Schweden, Dänemark), Fennoskandinavien (Finland), Baltische Region (Baltische Staaten (Estland))), West-Europa (Österreich, Frankreich, Schweiz (Zentralschweiz (Luzern)), Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg), Pyrenäen), Süd-Europa (Italien (Italiens Inseln (Sizilien, Sardinien), Norditalien, Süditalien), Iberische Halbinsel (Spanien (Süd-Spanien (Andalusien), Nord-Spanien (Galicien)), Portugal)), Mitteleuropa (Ungarn, Polen, Tschechien (Mähren, Böhmen), Slowakei), Süd-Ost-Europa (Jugoslawien (Slowenien, Kroatien), Griechenland, Albanien)
Asien
Nord-Asien
Russland
Sibirien
Amerika
Nordamerika
Mexiko, Kanada, USA
Zentralamerika
Nikaragua


Ecoregionen: Paläarktis

LänderÖsterreich, Albanien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kanada, Kroatien, Luxemburg, Mexiko, Niederlande, Nikaragua, Norwegen, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, USA, Ungarn, Vereinigtes Königreich
Links und ReferenzenLilioceris lilii in itis.gov
Lilioceris lilii in dyntaxa.se
Lilioceris lilii in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Lilienhähnchen - Lilioceris lilii
2. Lilienhähnchen - Seitenansicht
3. Lilioceris lilii - Frontansicht
4. Blattkäfer - Lilioceris lilii
5. Eier des Lilienhähnchen
6. Lilienhähnchen mit den von ihm verursachten Schäden an einer Lilie
7. Lilioceris lilii
8. Lilioceris lilii bei der Paarung
9. Lilienhähnchen bei der Paarung
Schnellsuche: Lilienhähnchen - Käfer - Eier - Larven - Lilien - Lilioceris
Blattkäfer - Schwarz - Liliengewächse - Lilii - Rot - Orange - Foto - Blätter
Quellen, Links und weitere Informationen
Lilienhähnchen in Wikipedia
Infos zum Lilienhähnchen
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungColeoptera
Käfer
UnterordnungPolyphaga
TeilordnungCucujiformia
ÜberfamilieChrysomeloidea
FamilieChrysomelidae
Blattkäfer
UnterfamilieCriocerinae
Zirpkäfer, Blatthähnchen
TribusCriocerini
GattungLilioceris
Lilienhähnchen
UntergattungLilioceris
Lilienhähnchen
Artlilii
Lilioceris lilii
AutorScopoli, 1763
 
Synonyme
Attelabus lilii
Crioceris lilii
Lilioceris lili
Lilioceris liliorum
 
Unterarten
Lilioceris lilii lilii
Lilioceris lilii stercoraria
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Scarlet lily beetle
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
lilienhähnchen käfer (34)
lilienhähnchen (29)
lilienhähnchen larven (12)
Fritillaria lilienhähnchen (4)
lilienhähnchen eier (4)
lilienhähnchen puppe (3)
Lilienhähnchen Foto (3)
Rotes Lilienhähnchen Stridulation (3)
rotes lilienhähnchen (3)
foto lilienhähnchen (2)