Insekten-Datenbank
 Insekten
 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
 Felsenspringer
 Fischchen
 Flöhe
 Fransenflügler
 Fächerflügler
 Gespenstschrecken
 Kamelhalsfliegen
 Köcherfliegen
 Schaben
 Schlammfliegen
 Steinfliegen
 Tarsenspinner
 Tierläuse
Schlagwort: Wanzen
 Seite 1 von 512345>>
Gefunden in Taxonomie-Datenbank:
UnterordnungHeteroptera (Wanzen) - Hemiptera (Schnabelkerfe)Seite
GattungHeteroptera (Wanzen) - Naucoridae (Schwimmwanzen)
ArtPhasia hemiptera (Wanzenfliege) - Tachinidae (Raupenfliegen)
ArtAstata boops (Wanzengrabwespe) - Crabronidae (Grabwespen)
ArtCoriarachne depressa (Wanzenspinne) - Thomisidae (Krabbenspinnen)
Wanzen (Heteroptera)
Wanzen (Heteroptera) bilden eine Unterordnung zur Ordnung der Schnabelkerfe (Hemiptera) welche zu den Fluginsekten (Pterygota) gehört. Während in Europa ungefähr 1000 Wanzenarten vorkommen, sind es global etwa 40000 Arten.
>> Wanzen
Wanzen bestehen insektentypisch aus drei Körperabschnitten. Im allgemeinen haben sie eine breite und abgeplattete Form. Am Kopf tragen sie einen stechenden Saugrüssel, ferner 2 viergliedrige Antennen. Wanzen sind vorwiegend Pflanzensauger. Ektoparasiten wie die Bettwanze (Cimex lectularius) saugen Blut.
>> Wanzen
...Oberseite von Pflanzenblättern. Die Eier überwintern dort. Die Larven schlüpfen im Frühjahr. Ihre Entwicklung vollzieht sich in 5 Stadien, an deren jeweiligem Ende sich die Larven häuten. Im Sommer erscheinen die erwachsenen Wanzen der neuen Generation. Diese ernähren sich von Schmetterlingsraupen, Käferlarven, anderen Wanzen oder von Blattläusen.
>> Wanzen -> Zweizähnige Dornwanze
Die erwachsenen Wanzen überwintern. Nach der Paarung legt das Weibchen seine Eier auf Blättern ab. Die Larven verbringen alle Stadien auf Laubbäumen, wobei sie sehr gesellig und zahlreich auftreten können. Im Sommer sind aus den Larven erwachsene Wanzen geworden. Im Herbst sind sie auf der Suche nach geschützten Plätzen und Verstecken oft an Hauswänden anzutreffen, nachdem das Laub der Bäume gefallen ist. Im Wohnbereich ist die Wanze harmlos und richtet keinen Schaden an. Sie...
>> Wanzen -> Birkenwanze
Wanzen besitzen eine große Vielfalt an Formen. Hinsichtlich ihrer Lebensräume und Lebensweise variieren sie ebenfalls sehr stark. Es gibt Pflanzensauger, räuberisch lebende Arten und Parasiten wie z. B. die Bettwanze (Cimex lectularius). Ih...

...eren sie ebenfalls sehr stark. Es gibt Pflanzensauger, räuberisch lebende Arten und Parasiten wie z. B. die Bettwanze (Cimex lectularius). Ihre Biotope erstrecken sich über Wälder und Wiesen bis hin zu menschlichen Behausungen. Manche Wanzenarten bevorzugen feuchtere Standorte wie Moore, andere leben in Sand oder Salz, während wiederum andere im oder auf dem Wasser leben. In selteneren Fällen trifft man sie sogar auf dem offenen Meer.
>> Wanzen
Rotbeinige Baumwanze
Die Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) zählt zur Familie der Baumwanzen. Sie ist eine der größten Wanzen in Mitteleuropa und erreicht Körperlängen von 13 bis 15 mm. Im Sommer ist sie bronzefarben, im Herbst dunkelbraun gefärbt. Ihr Halsschild hat stark nach oben geschwungene Ränder, die in fast rechtwinklige, mit einem spitzen Zahn ...
>> Wanzen -> Rotbeinige Baumwanze
Zur Nahrung der Marienkäfer gehören: Blattläuse, Schildläuse, Mehltau, Schimmelpilze, Spinnmilben, Wanzen, Fransenflügler, Käferlarven, Blattwespenlarven oder Schmetterlingslarven. Marienkäfer greifen bei Nahrungsknappheit auch auf pflanzliche Stoffe zurück. Sowohl beim erwachsenen Marienkäfer als auch bei seinen Larven gibt es ...
>> Käfer -> Marienkäfer
Grüne Futterwanze
Die Grüne Futterwanze (Lygocoris pabulinus) ist eine Wanze aus der Ordnung der Schnabelkerfe (Hemiptera) und der Unterordnung Echte Wanzen (Heteroptera), wo sie zur Familie der Weichwanzen (Miridae) zählt. Sie ist in Europa, Nordamerika und Asien verbreitet.
>> Wanzen -> Grüne Futterwanze
Diese Wanzen erreichen Körperlängen von 6 bis 7 mm. Die Körper sind oval geformt und leicht abgeflacht. Während die Männchen an der Oberseite rotbraun bis dunkelrot gefärbt sind, erscheinen die Weibchen grünbräunlich. Der ...
>> Wanzen -> Gemeine Wiesenwanze
Stenodema laevigata erreicht Körperlängen von 7 bis 10 mm. In Anpassung an ihre Umwelt ist der Körper grün, braun und gelblich gefärbt. Je nach Farbe des Grases verändert sich auch die Farbe der Wanzen. Die Tönung der Farben und ihre Ausprägung verändert sich im Laufe des Jahres. Der Kopf, an dem die Augen weit hinten angeordnet sind, ist länglich. Die Fühler und die Hinterbeine sind sehr lang.
>> Wanzen -> Stenodema Laevigata
 Seite 1 von 512345>>

Wanzenarten


Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungParaneoptera
OrdnungHemiptera
Schnabelkerfe, Halbdecker
Heteroptera
Wanzen
AutorLatreille, 1810
 
Synonyme
Amphibicorizae
Geocorisae (Vervoort, 1949)
Geocorizae
Hydrocorizae
 
Englische Bezeichnungen
Bugs, Gerrids, True bugs

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Englisch
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen