Insekten-Datenbank
 Insekten
 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
 Felsenspringer
 Fischchen
 Flöhe
 Fransenflügler
 Fächerflügler
 Gespenstschrecken
 Kamelhalsfliegen
 Köcherfliegen
 Schaben
 Schlammfliegen
 Steinfliegen
 Tarsenspinner
 Tierläuse
Schlagwort: Larven
 Seite 1 von 421234567891011121314>>
...n als gelbliche Flecken gut erkennbar. Die Männchen leben von Nektar oder Honigtau. Sie sind allerdings in der Lage, bis zur Paarung ohne Nahrung auszukommen. Die Eiablage der weiblichen Florida-Fliegen erfolgt an den Nahrungspflanzen der Larven, zu denen Chrysanthemen (daher: „Chrysanthemum leaf miner“), Gerbera, und andere Zierpflanzen zählen. In Gemüseplantagen sind beispielsweise Chilipflanzen und Kartoffeln häufig betroffen. Hierbei bohren sie die Oberseite von Bl&aum...

...n Gemüseplantagen sind beispielsweise Chilipflanzen und Kartoffeln häufig betroffen. Hierbei bohren sie die Oberseite von Blättern an, und versenken 50 bis 100 (manchmal sogar bis zu 400) Eier im Blattinneren. Die geschlüpften Larven entwickeln sich schnell. Sie erreichen am Ende des dritten und letzten Larvenstadiums Körperlängen bis zu 3 mm, sind gelblich-weiß gefärbt, beinlos, und tragen keine Kopfkapsel. Die Larven verbleiben im Blatt und fressen (in Seitenlage durch Auf- und Abbewegen ihrer Mundhaken) schlangenförmige bzw. serpentinenartige Gangminen in das Zellgewebe. Daher der englische Name „Serpentine leafminers“ für die Gattung Liriomyza. Die A...

...chlangenförmige bzw. serpentinenartige Gangminen in das Zellgewebe. Daher der englische Name „Serpentine leafminers“ für die Gattung Liriomyza. Die Außenschicht des Blattes bleibt jedoch intakt. Die Fressgänge der Floridafliegen-Larven sind an ihrem Ende oft flächenartig zu einer sogenannten „Platzmine“ erweitert. Nach 4 Tagen sind die Larven voll entwickelt und verlassen das Blattinnere durch einen hierfür angelegten Schlitz, um sich zu verpuppen. Die Verpuppung erfolgt entweder an geschützten Stellen (z.B. Blattachseln) der Wirtspflanze oder (in den meisten Fällen) in Ri...

...durch einen hierfür angelegten Schlitz, um sich zu verpuppen. Die Verpuppung erfolgt entweder an geschützten Stellen (z.B. Blattachseln) der Wirtspflanze oder (in den meisten Fällen) in Ritzen und Spalten am Erdboden, auf den sich die Larven fallen lassen. Vom Beginn des Ei-Stadiums bis zum Schlüpfen der erwachsenen Fliege aus der rötlich bis gelblichbraun gefärbten Puppe vergehen etwa 17 Tage. Natürliche Feinde der Floridafliegen-Larven sind Endoparasiten, zu denen die Larven der Schlupfwespen Dacnusa sibirica und Diglyphus isaea zählen. Die Schlupfwespen legen ihre Eier in den Larven der Florida-Fliege ab. Die aus den Eiern schlüpfenden Schlupfwespen-Larven bewirken ein massenhaftes Absterben der Wirtslarven, indem sie diese von innen her ausfressen. Für den Menschen sind die Florida-Fliegen vor allem in der Landwirtschaft und im Gartenbau bedeutsam, da sie als massenhaft auftretende Schädlinge in Treibhäusern und Plantagen zu erheblic...
>> Fliegen -> Minierfliegen -> Florida-Fliege
Die Larven der Stelzmücken treten in Form und Lebensweise sehr differenziert auf. Ihre Fortbewegung erfolgt durch behaarte Kriechwülste. Manche Arten besitzen zusätzlich Füße, die mit Haken ausgestattet sind. Bei den meisten Arten atm...

...elzmücken treten in Form und Lebensweise sehr differenziert auf. Ihre Fortbewegung erfolgt durch behaarte Kriechwülste. Manche Arten besitzen zusätzlich Füße, die mit Haken ausgestattet sind. Bei den meisten Arten atmen die Larven durch ein Stigmenpaar (Atemöffnungen bzw. Tracheen), das sich am Ende ihres Hinterleibs (Abdomen) befindet. Bei anderen Arten erfolgt die Sauerstoffaufnahme über die Haut. Stelzmücken-Larven wachsen (je nach Art) in den unterschiedlichsten Biotopen auf. Dementsprechend besteht eine große Diskrepanz in ihrer Ernährungsweise. Die Larven entwickeln sich teils in Gewässern, teils auf dem Land. Sie ernähren sich von pflanzlichen oder von tierischen Bestandteilen. Die Larven einiger Arten leben mykophag von Pilzen. Ebenso gibt es Arten, deren Larven sich in einer Mischform ernähren. In Analogie zur jeweiligen Lebensweise sind die Mundwerkzeuge der Larven entsprechend gebaut. Wenn die Larven voll entwickelt sind, verpuppen sie sich an den Orten, an denen sie aufgewachsen sind. Die Puppen der Stelzmücken atmen mit Hilfe von Spirakulumkiemen, und sind damit in der Lage, sowohl im Wasser wie auch aus der Luft Sauerstoff aufzunehmen. H...
>> Mücken -> Stelzmücken
Aproaerema anthyllidella
...ch auch auf anderen krautigen Pflanzen wie Hauhecheln (Ononis), Saat-Esparsette bzw. Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia), Luzerne (Medicago sativa) und Klee (Trifolium). Aproaerema anthyllidella bringt pro Jahr zwei Generationen hervor. Die Larven sind im frühen Stadium 2,5 mm groß und wachsen bis zur Verpuppung bis zu 5,5 mm Länge. Die erwachsenen Palpenmotten fliegen im Mai/Juni und erneut im August/September. Die Larven erscheinen gewöhnlich in den Monaten April/Mai und Juli/August. Es ist ungeklärt, wie diese Art überwintert. Früh erscheinende Larven können bereits im Januar beobachtet werden. Auch im November können Gespinste mit unentdeckten Larven am Echten Wundklee gefunden werden. Während die Larven der ersten Generation an den Blättern der Futterpflanze minieren und dabei ein unverwechselbares Fressmuster erzeugen, ernähren sich die Larven der zweiten Generation von Blüten. Die Fraßspuren auf den Blättern anderer Pflanzenarten unterscheiden sich in ihrem Aussehen. Die Larven sind häufig in Gruppen zwischen zusammengesponnenen Blättern zu finden.
>> Schmetterlinge -> Nachtfalter -> Aproaerema anthyllidella
Die erwachsenen Raupenfliegen ernähren sich von Honigtau, Nektar, Pflanzensäften, Aas oder Kot. Die Larven aller Arten ernähren sich parasitisch in Larven, Puppen oder ausgewachsenen Insekten. Hierzu zählen Raupen, Käfer (Larve und Imago), Wanzen, Larven von Hautflüglern und Gliederfüßer. Die Larven der Raupenfliegen können auf verschiedene Weise in das Wirtstier gelangen, nämlich durch Ingestion der Eier, direkte Eiablage auf dem Wirtstier oder durch aufsuchen desselben durch die geschlüpften Larven. In der Regel stirbt das Wirtstier vor dem Ende ihrer Entwicklung. Die Verpuppung der Larven findet meistens außerhalb des Wirtstieres in sogenannten Tönnchenpuppen statt. Da die Larven der Raupenfliegen viele Schädlinge töten, sind sie in der Landwirtschaft und Forstwirtschaft sehr willkommen.
>> Fliegen -> Raupenfliegen
Dasselfliegen
...on Borsten auf. Die Paarung der Dasselfliegen findet an erhöhten Stellen (Baumkronen, Anhöhen, Geländewellen) statt. Die Brutablage der Weibchen erfolgt an Wirtstieren, von denen Huftiere die größte Gruppe ausmachen. Die Larven leben stets parasitisch im Inneren der Tiere (Endoparasiten). Hierbei kommt es bei vielen Arten zur Spezialisierung auf bestimmte Wirte. Auch die für die Eiablage von den Dasselfliegen gewählten Körperöffnungen der Tiere sind art...

... bestimmte Wirte. Auch die für die Eiablage von den Dasselfliegen gewählten Körperöffnungen der Tiere sind artspezifisch, was bereits aus den Namen der Unterfamilien und Arten hervorgeht. Die später schlüpfenden Maden (Larven) entwickeln sich demgemäss in der Nasenschleimhaut, im Rachen oder in der Unterhaut (Subcutis) der Wirtstiere. Auch die Eiablage selbst, bei der die Eier in die Körperöffnung eingespritzt werden, stellt für die Weibchen einiger A...

...uch die Eiablage selbst, bei der die Eier in die Körperöffnung eingespritzt werden, stellt für die Weibchen einiger Arten ein Risiko dar, weil sie bei zu langsamer Vorgehensweise Gefahr laufen, von den sofort schlüpfenden eigenen Larven getötet zu werden. In den Tropen kann es vorkommen, dass die Eiablage versehentlich auch am Menschen stattfindet. Insbesondere bei Rindern kann der Anflug der Dasselfliegen panische Reaktionen auslösen („Biesen“), was bei den Rindern zu sc...

...r Anflug der Dasselfliegen panische Reaktionen auslösen („Biesen“), was bei den Rindern zu schweren Verletzungen führen kann. Dieser Umstand ist für die Bezeichnung als Biesfliegen ursächlich. Die Wanderung und Entwicklung der Larven im Inneren der Wirtstiere führt zwangsläufig zu deren Erkrankung und gelegentlich auch zum Tod. Der Aufenthalt der Larven im Wirtstier kann sich über mehrere Monate erstrecken. Im letzten Stadium verlassen die Larven das Wirtstier, in dem sie sich zu Boden fallen lassen, um sich in der Erde zu verpuppen.
>> Fliegen -> Dasselfliegen
Nach der Paarung legen die befruchteten Weibchen ihre gelblichen bis rötlich-braunen Eier in kleinen Gruppen oder einzeln an den Nahrungspflanzen ihrer Larven ab. Die Larven sind nach dem Schlüpfen gelblich und ähneln Schmetterlingsraupen. Sie besitzen 8 kleine Beinpaare, die am Hinterleib angebracht sind, und werden deshalb auch „Afterraupen“ genannt. Am Kopf der Larven befinden sich Fühler mit 4 bis 5 Segmenten. Die Larven der Feld-Blattwespe ernähren sich von den Blättern verschiedener Krautpflanzen, Bäume und Büsche. Vorzugsweise fressen sie Giersch. Werden die Larven gestört, krümmen sie sich zu einem „S“ und ähneln kleinen Schlangen. Bei massenhaftem Auftreten können die Larven große Fraßschäden an Sträuchern und Bäumen anrichten.
>> Wespen -> Echte Blattwespen -> Feld-Blattwespe
Nach der Paarung erfolgt die Eiablage der befruchteten Weibchen direkt im morschen Holz vermodernder Bäume. Nachdem die gelblich gefärbten Larven der Feuerkäfer aus den Eiern geschlüpft sind, entwickeln sie eine stark abgeplattete Körperform. Am Ende ihres Hinterleibs (Abdomen) befinden sich zwei Dornen. Sie leben in Baumspalten oder unter morscher Baumrinde, und bohren sich (j...

...örperform. Am Ende ihres Hinterleibs (Abdomen) befinden sich zwei Dornen. Sie leben in Baumspalten oder unter morscher Baumrinde, und bohren sich (je nach Art) eigene Gänge oder verwenden bereits vorhandene Fraßgänge von anderen Larven. Die Feuerkäfer-Larven ernähren sich räuberisch von den Larven anderer Käferfamilien wie Prachtkäfer, Borkenkäfer oder Bockkäfer. Finden die Larven der Feuerkäfer keine anderen Beutetiere, kann es zu Kannibalismus kommen. 2 bis 3 Jahre nach dem Verlassen ihrer Eier sind die Larven voll entwickelt. Im Frühjahr verpuppen sie sich. Nach kurzer Puppenruhe schlüpfen die erwachsenen Feuerkäfer der neuen Generation. Feuerkäferlarven haben in der biologischen Bekämpfung von Baumschädlingen eine große Bedeutung, da sie deren Bestand (insbesondere von Borkenkäfern) erheblich dezimieren.
>> Käfer -> Feuerkäfer
Gallwespen
...ren sich im jährlichen Wechsel entweder zweigeschlechtlich oder eingeschlechtlich (parthenogenetisch). Die Tiere einzelner Generationen derselben Art unterscheiden sich dabei sowohl in ihrem Äußeren als auch in der Form der von ihren Larven später produzierten Gallen. Die Eiablage der weiblichen Gallwespen erfolgt bei den meisten Arten an den Blättern oder anderen Bestandteilen von Eichen. Dabei bohren sie mit dem Legestachel die Oberfläche der Blattunterseite an und ver...

...Eiablage der weiblichen Gallwespen erfolgt bei den meisten Arten an den Blättern oder anderen Bestandteilen von Eichen. Dabei bohren sie mit dem Legestachel die Oberfläche der Blattunterseite an und verlegen dort einzelne Eier. Nachdem die Larven geschlüpft sind, werden sie aus bisher nicht hinreichend geklärten Gründen (möglicherweise ist ihr Speichel ursächlich) von einer Galle umwuchert, die rasch bis zu einer bestimmten Größe anwächst. In den Gall...

...isher nicht hinreichend geklärten Gründen (möglicherweise ist ihr Speichel ursächlich) von einer Galle umwuchert, die rasch bis zu einer bestimmten Größe anwächst. In den Gallen befinden sich Kammern, in denen die Larven leben und sich - vor Witterungseinflüssen geschützt - von der Substanz ernähren. Am Ende des letzten Larvenstadiums erfolgt die Verpuppung in den Gallen. Einige Gallwespen-Arten produzieren keine eigenen Gallen, sondern legen ihre Eier parasitär in die Gallen anderer Arten ab, was meistens den Tod der Wirtslarven bewirkt, die entweder verhungern oder selbst gefressen werden. Ebenso kommt es vor, dass Gallwespen-Arten ihre Eier in die Körper lebender Insekten wie Blattläuse, Schildläuse oder sogar in die Larven von ebenfalls parasitoid lebenden Insekten-Arten induzieren (Hyperparasitismus). Die Art Ibalia leucospoides legt beispielsweise ihre Eier in die Larven von Holzwespen (Siricidae) aus deren Unterfamilie Tremecinae ab. Die Wirtslarve lebt in Holzgängen, ernährt sich jedoch von Baumpilzen. Einzelne Gallwespen-Arten lassen sich durch die Beschaffenheit ihrer Gallen oft leichter unterscheid...
>> Wespen -> Gallwespen
Schafbremse
...ehaart und ebenfalls kräftig gebaut. Die Schafbremse ist im Sommer und Spätsommer unterwegs. Die Brutablage der Weibchen erfolgt an den Nasenöffnungen oder an den Augen von Schafen, wobei die bereits im Hinterleib geschlüpften Larven in einem Flüssigkeitstropfen abgeschossen werden. Die Wirtstiere versuchen ihrerseits, die Eiablage zu verhindern. Das Absetzen der Larven muss sich rasch vollziehen, da diese sonst das Muttertier angreifen. Die etwa 500 Larven nisten sich in Nasenhöhlen und Stirnhöhlen der Schafe ein, wo sie monatelang verbleiben. Im Frühjahr des Folgejahres zeigen die Wirtstiere bereits deutliche Krankheitssymptome wie Niesen und entzündlichen Ausfluss. Die Larven werden bis zu 30 mm lang. Nachdem sie am Ende des letzten Larvenstadiums ausgeniest bzw. ausgehustet wurden, verpuppen sie sich am Boden. Die Schafbremse legt ihre Larven auch gelegentlich am Menschen ab, wozu sie häufig die Augen aufsucht.
>> Fliegen -> Dasselfliegen -> Schafbremse
Die Larven schlüpfen im Frühjahr (April oder Mai), wobei der Zeitpunkt von den Witterungsverhältnissen abhängt. Sie ernähren sich saugend an den gleichen Pflanzen wie die erwachsenen Tiere. Ihre Körperoberseite ist mit Dornen unte...

...rnähren sich saugend an den gleichen Pflanzen wie die erwachsenen Tiere. Ihre Körperoberseite ist mit Dornen unterschiedlicher Länge bedeckt, die manchmal verzweigt sein können. Die kennzeichnende Gitternetzstruktur tritt bei den Larven noch nicht in Erscheinung. Wie die adulten Wanzen scheiden sie jedoch ein wachsartiges Drüsensekret aus, dass ihre Oberfläche wie gepudert aussehen lässt. Die Entwicklung der Larven vollzieht sich in 5 Stadien, wobei sie vom Verlassen der Eier bis zur Geschlechtsreife - je nach klimatischen Bedingungen - 20 bis 70 Tage benötigen. Fliegende Larven sieht man selten. Die Larven sind wenig bewegungsfreudig, verstecken sich oft zwischen kleinen Pflanzenteilen bzw. Hohlräumen, und zeigen auch bei Störungen kaum Neigung zum Ortswechsel. Für den Menschen ist die Die Andromeda-Netzwanze vor allem als Schädlin...
>> Wanzen -> Netzwanzen -> Andromeda-Netzwanze
 Seite 1 von 421234567891011121314>>

LarvenhautLarvenhülleLarvenstadienLarvenstadiumLarvenstadiums
Larvenzeit


Schnellsuche: Holz - Maden - Kokon - Rüsselkäfer - Erde - Larve
Aussehen - Käfer - Insektenlarven - Made - Blätter - Insekten - Blatt - Bienen
Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Englisch
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
Maden im Holz (79)
Larven im Holz (58)
maden holz (26)
larve im holz (17)
Larven holz (15)
kokon aus erde (12)
maden kokon (12)
rüsselkäfer maden (12)
rüsselkäfer holz (9)
Maden im Kokon (7)