Insekten-Datenbank
 Insekten
 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
 Felsenspringer
 Fischchen
 Flöhe
 Fransenflügler
 Fächerflügler
 Gespenstschrecken
 Kamelhalsfliegen
 Köcherfliegen
 Schaben
 Schlammfliegen
 Steinfliegen
 Tarsenspinner
 Tierläuse
Schlagwort: Käfer
 Seite 1 von 281234567891011121314>>
Gefunden in Taxonomie-Datenbank:
OrdnungColeoptera (Käfer) - Insecta (Insekten)Seite
ArtTrigonidium cicindeloides (Käfergrille) - Gryllidae (Grillen)
ArtParasitus fucorum (Käfermilbe) - Parasitidae - Mesostigmata (Raubmilben)
ArtParasitus coleoptratorum (Käfermilbe) - Parasitidae - Mesostigmata (Raubmilben)
FamilieIssidae (Käferzikaden) - Hemiptera (Schnabelkerfe)Seite
...;hlerkeulen bestehen aus einem schwarzen und drei orange gefärbten Segmenten. Hierdurch unterscheidet sich der Gemeine Totengräber von anderen Nicrophorus-Arten. An den Fühlern befinden sich hochsensible Chemorezeptoren, mit denen der Käfer in der Lage ist, Tierkadaver aus großer Distanz (bis 1, 5 km) wahrzunehmen. Die Deckflügel (Elytren) haben eine schwarzbraune Grundfarbe und tragen 2 unreglmäßig geformte orange Binden. Am Hinterrand wie auch am Vorderrand der ...

... in niedrigeren Höhenlagen besonders häufig. Kälteperioden überdauert der Gemeine Totengräber in geschützten Verstecken. Man findet ihn an Waldwegen, Lichtungen, Wiesen, Parks und Gärten. Manchmal verirren sich die Käfer auch in Häuser. Der Gemeine Totengräber ernährt sich und seine Larven von Aas (Aaskäfer). Dabei ernähren sich die erwachsenen Käfer von größeren Kadavern, während die Nahrung ihrer Larven von toten Tieren stammt, die etwa mausgroß sind. Auch lebende Insekten werden gelegentlich von den erwachsenen Käfern erbeutet. Kadaver von der Größe eines Maulwurfs werden für die Brut im Boden eingegraben, indem die Käfer neben dem toten Tier eine Grube ausheben, in die sie dieses hineinziehen, und anschließend mit Erde bedecken. Diese Arbeit, bei der störende Pflanzenwurzeln mit Hilfe der Mundwerkzeuge zerschnitten werden, wird normalerweise von einem Käferpaar durchgeführt. Der Gemeine Totengräber bringt pro Jahr 2 neue Generationen hervor. Ist der Kadaver vergraben, erfolgt die Eiablage des befruchteten Weibchens in das Innere des Tierkörpers. Hierzu werden zuvor aus dem vergrabene...

...Nahrung gefüttert, danach bohren sie sich in die Kugeln und fressen selbständig von deren Substanz. Etwa 7 Tage später verpuppen sich die Larven, die nun bis zu 30 mm lang sind. 14 Tage nach der Eiablage schlüpfen die erwachsenen Käfer. Der Gemeine Totengräber wird u. a. von Gemeinen Käfermilben (Gamasus coleoptratorum) parasitiert, die sich an verschiedenen Körperteilen des Käfers ansammeln, und Flüssigkeit saugen. Häufig werden die Käfer von den Milben als Transportmittel in weiter entfernte Gebiete benutzt.
>> Käfer -> Aaskäfer -> Gemeiner Totengräber
Käfer nutzen (in ihrer Gesamtheit) praktisch jede organische Nahrungsquelle aus, wobei sich ihre Larven völlig anders als sie selbst ernähren. Unterscheidet man Käfer nach ihrem Ernährungssystem. So sind zwei Arten ökologisch besonders wichtig, nämlich die der Koprophagen und der Nekrophagen. Die einen ernähren sich von Kot (Mistkäfer), die anderen von Aas (Silphidae). Dabei sind die Ausscheidungen beider Käferarten für die Remineralisierung der Böden von großer Bedeutung. Käfer sind, wie alle Lebewesen, auf Wasser angewiesen. Es gibt Arten, die unter bzw. am Wasser leben, wie Hygrophile oder Schwimmkäfer. Käfer legen, je nach Art, kürzere oder längere Flugstrecken zurück. Es gibt auch Arten, die keine Flugfähigkeit besitzen, weil ihnen, wie den meisten Laufkäferarten, die Flügel fehlen. Es gibt Käferarten, die durch das Aneinanderreiben von Körperteilen Geräusche erzeugen. Manche Käfer sind in der Lage, Licht zu erzeugen (z. B. Leuchtkäfer).
>> Käfer
...nlichen Beine sind im oberen Abschnitt des hinteren Paares deutlich zu einem Sprunggelenk verdickt, mit dem der Weiden-Erdfloh sehr weit (bis zum hundertfachen der eigenen Körperlänge) springen kann. Die Lebenserwartung der erwachsenen Käfer beträgt 8 bis 9 Monate. Sie sind meist in offenem Gelände anzutreffen, wobei feuchte Wälder, Waldränder, Feuchtwiesen, Moore, Auen und Heidelandschaften zu ihren bevorzugten Biotopen zählen. Sie kommen auch in naturbelassene...

...räsent, von deren Blättern er sich ernährt. Er hinterlässt an den Blättern rundliche Fraßstellen. Im Alter von 7 bis 8 Monaten ist der Weiden-Erdfloh geschlechtsreif. In der Zeit von Juni bis August paaren sich die Käfer. Die Eiablage der befruchteten Weibchen erfolgt an den Blättern der Futterpflanzen ihrer Larven. Die Eier sind gelblich und spindelförmig. Die Larven schlüpfen im Sommer. Sie werden 5 bis 6 mm lang, sind schwarz und ähneln ei...

...lüpfen im Sommer. Sie werden 5 bis 6 mm lang, sind schwarz und ähneln einer kleinen Nacktschnecke. Die Larven leben gesellig an den gleichen Wirtspflanzen (u. a. Weiden der Gattung Salix und Pappeln der Gattung Populus) wie die erwachsenen Käfer, und fressen die Blätter oft bis auf das Gerippe ab. Im Spätsommer ist die dreimonatige Entwicklung vom Ei zum erwachsenen Käfer abgeschlossen. Die erwachsenen Käfer überwintern unter Laubhaufen oder anderen geschützten Stellen in Bodennähe.
>> Käfer -> Blattkäfer -> Weiden-Erdfloh
Schwarzkäfer
Schwarzkäfer (Tenebrionidae), auch Dunkelkäfer genannt, sind eine Familie der Käfer. Global kommen etwa 20000 Arten vor, davon 70 in Mitteleuropa. Einige Arten sind: Mehlkäfer, großer Schwarzkäfer, Großer Totenkäfer, Ähnlicher Totenkäfer, Weißer Wüstenkäfer, Nebeltrinker-Käfer, Grassteppen-Schwarzkäfer, Gemeiner Staubkäfer, Hellfarbener Schwarzkäfer, Gelbbindiger Schwarzkäfer, Metallfarbener Schwarzkäfer, Amerikanischer Reismehlkäfer, Getreideschimmelkäfer, Vierhornkäfer, Roter Schwarzkäfer. Die Schwarzkäfer werden 1 mm bis 100 mm lang. Ihr Körperbau ist variabel. Verwechslungen mit Käfern aus anderen Familien sind leicht möglich. Die Formen reichen von rundlich, oval und kugelig bis lang und flach. Die Käfer können vollständig schwarz, schwarzbraun, braun oder rötlich-gelb gefärbt sein. Manche Arten weisen eine Punktierung auf. Während das Halsschild meistens gleichbreit ist, sind die Deckflügel bei einigen Arten zusammenge...

... Arten zusammengewachsen und das zweite Flügelpaar verkürzt. Die fadenförmigen Fühler haben 11 Glieder. Manche Arten besitzen am Ende des Abdomens Wehrdrüsen, mit denen sie übelriechende Sekrete abgeben können. Die Käferlarven sind langgestreckt, rund und von gelblicher Farbe. Schwarzkäfer bevorzugen warme und sandige Biotope (Wüsten, Steppen). Häufig trifft man die Tiere in Totholz, Mulm, Rinde, Stroh, Heu, Laub, an Baumpilzen, in verlassenen Nestern, und auch in Gebäuden. Käfer und Larven der Schwarzkäfer sind Pflanzenfresser oder Allesfresser. Sie leben häufig in Gesellschaft von Artgenossen und ernähren sich von verrottenden Pflanzenteilen, Samen, Pilzen oder toten Insekten. Schwarzkäfer können an Lebensmittellagern große Schäden anrichten (Mehlwürmer).
>> Käfer -> Schwarzkäfer
Gemeiner Mistkäfer
Der Gemeine Mistkäfer (Geotrupes stercorarius), auch Rosskäfer oder Waldmistkäfer genannt, gehört zur Familie der Mistkäfer. Er findet in Europa, Asien und Kanada Verbreitung. Die Käfer erreichen Längen von 16 mm bis 25 mm. Die Oberseite der Käfer erscheint schwarz oder schwarzblau, die Unterseite blau, blauviolett oder blaugrün. Die Käfer sind leicht behaart. Ihre Deckflügel haben jeweils 7 Längsreihen mit schwacher Punktierung. Mit den Hinterhüften können die Käfer zirpende Geräusche erzeugen.
>> Käfer -> Mistkäfer -> Gemeiner Mistkäfer
Braunfüßige Wasserkäfer erreichen Körperlängen von 4 bis 9 mm. Ihre länglich-ovalen und gewölbten Körper haben eine sehr flache Unterseite. Sie glänzen leicht metallisch, sind tiefschwarz gefärbt und schimmern im Licht leicht bronzefarben...

...;rperlängen von 4 bis 9 mm. Ihre länglich-ovalen und gewölbten Körper haben eine sehr flache Unterseite. Sie glänzen leicht metallisch, sind tiefschwarz gefärbt und schimmern im Licht leicht bronzefarben. Am Kopf der Käfer befinden sich kurze neungliedrige Fühler, deren Endglieder keulenartig verdickt und dunkel (manchmal auch bräunlich oder gelb) sind. Die Taster (Palpen) an ihren Mundwerkzeugen sind gelblich bis rotbraun und haben in der Regel ebenfalls du...

...en sich je 10 Reihen feiner, einstichartiger Punkte. Diese Punktstreifen, die in der Längsrichtung verlaufen und sich zum Hinterleibsende hin rillenenförmig vertiefen, sind das wichtigste Erkennungszeichen des Braunfüßigen Wasserkäfers. Die Hälfte der Punktreihen-Zwischenräume weist zusätzliche Reihen unregelmäßig verlaufender, größerer Punkte auf. Die Beine der Käfer sind gelblich, gelbbraun oder rostrot gefärbt. Die Fußglieder erscheinen rotbraun bis dunkelbraun. Der Braunfüßige Wasserkäfer leben bevorzugt in und an kleineren stehenden Gewässern mit ausreichender Sonneneinstrahlung. Auch in Salzwasser und Brackwasser sind sie (erwachsen oder als Larve) häufig an der Oberfläche schwimmend anzutreffen. Die erwachsenen Tier...

...liegen, schwimmen oder tauchen, wobei ihnen die besondere Behaarung ihrer Unterseite von Nutzen ist, mit deren Hilfe sie geringe Luftmengen von der Wasseroberfläche in tiefere Wasserschichten mitführen können. Das Sehvermögen der Käfer ist nicht sehr stark entwickelt. Daher kommt es vor, dass sich die Käfer auf reflektierenden Oberflächen (feuchte oder glänzende Autodächer, Glasscheiben usw.) niederlassen, die sie für offene Gewässer halten. Nach der Paarung erfolgt die Eiablage der Weibchen in Kokons, die an oberfläch...
>> Käfer -> Wasserkäfer -> Braunfüßiger Wasserkäfer
Der Schwarzbeinige Malven-Erdfloh bevorzugt warme Biotope und ist von Mai bis August dort zu finden, wo Malvengewächse (Malvaceae) vorkommen. Die erwachsenen Käfer fressen kleine rundliche Löcher in die Blätter. Die Käfer können (je nach Umgebung) bis zu 2 neue Generationen im Jahr ausbilden. Die erste erscheint im Frühsommer, die zweite im Herbst. Die Eiablage der Weibchen erfolgt im Frühjahr bzw. Spätsommer an Stockrosen. Die Eier werden am ...

...pflanzen in den Boden gelegt. Die später schlüpfenden Larven fressen den Sommer über an den Wurzeln der Stockrosen, bis sie voll entwickelt sind. Danach verpuppen sie sich. Im Frühsommer oder Herbst schlüpfen die erwachsenen Käfer. Die Käfer der 2. Generation überwintern unter Laubstreu bzw. verrottenden Pflanzenteilen.
>> Käfer -> Blattkäfer -> Schwarzbeiniger Malven-Erdfloh
Käfer (Coleoptera) - Käferarten, Käferbestimmung
Käfer (Coleoptera) stellen die weltweit größte Ordnung innerhalb der Insekten dar. Sie sind in 166 Familien gruppiert und jährlich werden hunderte von neuen Arten beschrieben. Die Käfer sind mit Ausnahme der Antarktika global anzutreffen. Mitteleuropa weist rund 8000 verschiedene Käferarten auf. Älteste Käferfossilien weisen auf ein Alter von etwa 265 Millionen Jahren hin.
>> Käfer
Mistkäfer
Mistkäfer (Geotrupidae) stellen eine Familie der Käfer dar. Global gibt es etwa 500 Arten, während es in Mitteleuropa nur 10 sind. Beispiele für Arten sind: Gemeiner Mistkäfer, Waldmistkäfer, Frühlingsmistkäfer und Stierkäfer. Die Käfer werden 6 mm bis 26 mm lang. Ihre Körper sind oval bis kugelförmig. Sie treten in den Farben Schwarz, Braun, Metallisch Blau, Blaugrün oder Grün auf. Die männlichen Tiere haben auf ihren großen gewölbten Halsschild...

...kugelförmig. Sie treten in den Farben Schwarz, Braun, Metallisch Blau, Blaugrün oder Grün auf. Die männlichen Tiere haben auf ihren großen gewölbten Halsschildern Hörner, Höcker oder tiefe Eindrücke. Mistkäfer leben in Wäldern, Steppen und Feldern. Die ausgewachsenen Käfer sind tagsüber wie auch nachts aktiv. Ihr Flugverhalten ist schwerfällig. Sie ernähren sich (wie ihre Larven) von Kot, Pflanzenabfällen und Pilzen. Manche verzehren Blätter, andere nehmen überhaupt keine Nahrung auf. ...

... tagsüber wie auch nachts aktiv. Ihr Flugverhalten ist schwerfällig. Sie ernähren sich (wie ihre Larven) von Kot, Pflanzenabfällen und Pilzen. Manche verzehren Blätter, andere nehmen überhaupt keine Nahrung auf. Mistkäfer graben (oft neben Kothaufen) ein komplexes unterirdisches Gänge-System, in dem sie ihre Brut in einzelnen Kammern mit Futter versorgen und pflegen.
>> Käfer -> Mistkäfer
Speckkäfer
Speckkäfer (Dermestidae) sind eine Familie der Käfer. Es gibt weltweit etwa 1000 Arten, die 45 Gattungen zugeordnet werden. 169 Arten und Unterarten gibt es in ganz Europa, 68 Arten leben in Mitteleuropa. Älteste Fossilienfunde weisen auf ein Alter von ca. 150 Millionen Jahren hin. Einige der Art...

... etwa 1000 Arten, die 45 Gattungen zugeordnet werden. 169 Arten und Unterarten gibt es in ganz Europa, 68 Arten leben in Mitteleuropa. Älteste Fossilienfunde weisen auf ein Alter von ca. 150 Millionen Jahren hin. Einige der Arten sind: Dornspeckkäfer, Gemeiner Speckkäfer, Wollkrautblütenkäfer, Kabinettkäfer, Teppichkäfer. Die Speckkäfer erreichen Längen bis zu 10 mm. Ihr Körper sind kompakt gebaut und haben rundlich-ovale Formen. Innerhalb der einzelnen Gattungen weisen sie deutliche körperliche Unterschiede auf. Die meisten haben eine braune oder schwarze Grundfarbe...

...hiede auf. Die meisten haben eine braune oder schwarze Grundfarbe, die, je nach Art, durch Flecken (gelb, rot oder braun), Schuppen oder Haare erweitert, die Zeichnung der Tiere (insbesondere die der Deckflügel) ausmacht. Die Oberseite der Speckkäfer kann glatt, schuppig oder behaart sein. Form, Länge und Gliederzahl der Fühler, deren Ende bei den meisten Arten keulenförmig ausgeprägt ist, können ebenfalls variieren. Die meisten Arten haben neben Facettenaugen zusät...

.... Form, Länge und Gliederzahl der Fühler, deren Ende bei den meisten Arten keulenförmig ausgeprägt ist, können ebenfalls variieren. Die meisten Arten haben neben Facettenaugen zusätzlich ein Punktauge. Die Larven der Käfer haben eine langgestreckte Form und sind dicht behaart. Speckkäfer leben in den vielfältigsten Biotopen und sind artenspezifisch hochspezialisiert. Sie kommen an Böden, auf Blütenpflanzen, an Straßen, an Schuttplätzen sowie in Nestern verschiedener Tierarten vor. Viele Arten sind durch Ver...

...nd artenspezifisch hochspezialisiert. Sie kommen an Böden, auf Blütenpflanzen, an Straßen, an Schuttplätzen sowie in Nestern verschiedener Tierarten vor. Viele Arten sind durch Verschleppung weltweit verbreitet. Die meisten Speckkäfer sind Aasfresser, manch leben von Pflanzenteilen oder Pollen. Da sich viele Arten von getrockneten organischen Stoffen ernähren, können sie Schäden an Wollgewebe, Fellen und zoologischen Sammlungen anrichten. Die Gattung Trogoderma kan...

...n getrockneten organischen Stoffen ernähren, können sie Schäden an Wollgewebe, Fellen und zoologischen Sammlungen anrichten. Die Gattung Trogoderma kann in der Landwirtschaft (Getreideanbau) erhebliche Schäden verursachen. Die Käfer sind sowohl nachts als auch am Tage aktiv. Manche Arten entwickeln bei Gefahr einen Totstellreflex, bei dem sie sich fallen lassen und Fühler und Beine anlegen.
>> insekten -> Speckkäfer
 Seite 1 von 281234567891011121314>>

KäferartKäferartenKäferbestimmungKäferfamilienKäferfossilien
KäferlarveKäferlarvenKäfernKäfersKäferzikaden


Schnellsuche: Deutschland - Käferarten - Schwarze - Schwarz - Schwarzer - Punkten
Orange - Marienkäfer - Punkte - Gelben - Großer - Große - Rot - Schwarzen
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
Coleoptera
Käfer
AutorLinnaeus, 1758
 
Englische Bezeichnungen
Beetles, Coleopterans

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Englisch
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
käferarten in deutschland (2410)
Schwarze Käfer (1353)
käferarten deutschland (758)
Käfer Schwarz (673)
käfer in deutschland (531)
schwarzer käfer (447)
käfer deutschland (285)
großer schwarzer käfer (186)
amerikanischer marienkäfer (183)
Nützliche Käfer (160)