Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Heuschrecken
 Feldheuschrecken
 Ödlandschrecken
 Blauflügelige Ödlandschrecke
 Insubrische Ödlandschrecke
 Kreuzschrecke
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Blauflüglige Ödlandschrecke - Oedipoda caerulescens (Linnaeus, 1758)


Blauflüglige Ödlandschrecke
Blauflüglige Ödlandschrecke
Die Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens) ist eine Spezies in der Ordnung der Geradflügler (Orthoptera), der Unterordnung Kurzfühlerschrecken (Caelifera), der Nebenordnung Acrididea, der Überfamilie Acridoidea und in der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae). Hier, in der Unterfamilie Ödlandschrecken (Oedipodinae) und dem Tribus Oedipodini gehört die Blauflügelige Ödlandschrecke zur Gattung Oedipoda. Ein wissenschaftliches Synonym für diese Spezies ist Oedipoda coerulescens.

Die Blauflügelige Ödlandschrecke ist von Europa, Nordafrika und Asien paläarktisch verbreitet. Ihr Areal reicht im Norden bis Norddeutschland bzw. Südskandinavien. Sie tritt in wärmeren Regionen häufig auf, während sie im Norden selten ist. Die Spezies wird in der Roten Liste der Schweiz und Deutschlands als gefährdet eingestuft und ist in ganz Europa geschützt. Ihre Gefährdung wird mit dem Rückgang geeigneter Biotope begründet.
Blauflügelige Ödlandschrecke
Blauflügelige Ödlandschrecke
Erwachsene Exemplare von Oedipoda caerulescens erreichen Körperlängen zwischen 20 bis 29 mm (Weibchen) und 13 bis 23 mm (Männchen). Die kräftig gebauten Körper sind an ihrer Oberfläche weißlich, graubraun, dunkelgrau, blaugrau, hellgrau, gelblich, hellbraun, ocker, rotbraun oder schwarzbraun bis schwarz gefärbt. Das feiner oder grober marmorierte Zeichnungsmuster ist zur besseren Tarnung an den jeweiligen Untergrund des Habitats angepasst. Selbst erwachsene Exemplare wechseln noch ihre Farbe.

Die Stirnrippe, die sich zwischen den Fühlern befindet, besitzt einen Längskiel. Der Brustabschnitt (Thorax) ist kräftig gebaut. Der Hinterleib (Abdomen) ist schlank.
Oedipoda caerulescens
Oedipoda caerulescens
Die Blauflügelige Ödlandschrecke hat gute Flugeigenschaften. Sie kann 16 km pro Stunde zurücklegen und größere Strecken überwinden. Um ihren Landeplatz zu verbergen, schlägt sie kurz vor der Landung einen Haken, und entzieht sich damit einer weiteren Beobachtung.

Auf den schmalen, verstärkten Vorderflügeln, an denen die Schrillkanten zur Lauterzeugung sitzen, verlaufen zwei bis drei braune Querbinden auf hellerem oder dunklerem Grund.

Die dreieckigen, häutigen Hinterflügel sind an der Basis leuchtend blau gefärbt und tragen eine schwarze Querbinde. Die Spitzen sind transparent. Nur die Hinterflügel werden zum Fliegen eingesetzt. Sie liegen in Ruheposition zusammengefaltet unter den Vorderflügeln.
Oedipoda caerulescens (Linnaeus, 1758)
Oedipoda caerulescens (Linnaeus, 1758)
Die Blauflügelige Ödlandschrecke hat kurze, kräftige Hinterbeine (Sprungbeine), deren Schienen (Tibien) eine leichte Blaufärbung aufweisen können. Die Schenkel (Femora) tragen 2 bis 3 dunkle Querbinden.

Aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes kann die Blauflügelige Ödlandschrecke mit der Rotflügeligen Ödlandschrecke (Oedipoda germanica) und der Blauflügeligen Sandschrecke (Sphingonotus caerulans) verwechselt werden.
Bevorzugte Biotope der Blauflügeligen Ödlandschrecke sind offene, trockene und spärlich bewachsene Magerrasenflächen auf Fels-, Lehm-, Sand- oder Kalkböden. Die Färbung der erwachsenen Exemplare ist an die jeweilige Bodenart angepasst. Häufig lassen sie sich an Kiesgruben, Schotterfluren oder Bahnstrecken beobachten. Gelegentlich findet man die Tiere auch auf trockenen Sanddünen des Binnenlandes.

In geeigneten Habitaten gilt die Blauflügelige Ödlandschrecke als ortstreu. Die Tiere leben gewöhnlich als Einzelgänger, und finden sich nur zu Wanderungen in großen Schwärmen zusammen. Sie ernähren sich insbesondere von Pflanzenteilen junger Gräser. Gelegentlich werden einzelne weibliche Exemplare auch beim Fressen an Aas beobachtet.

Erwachsene Exemplare lassen sich (je nach Klima und Umweltbedingungen) von Juni bis November im Freien beobachten, wobei die Lebenserwartung eines einzelnen Tieres etwa 10 Wochen umfasst. Sie halten sich überwiegend am Boden auf, und lassen sich selten an Sträuchern oder Büschen nieder.
Nach der Paarung legen die befruchteten Weibchen bis zu 10 Pakete aus ovalen (etwa 8 mm hohen und 3 mm breiten) Eiern tief in lockerem Boden ab. Ein Eipaket kann aus 50 bis 150 Eiern bestehen.

Bereits 3 bis 4 Wochen nach der Eiablage schlüpfen in wärmeren Regionen die Larven (Nymphen), die zu dieser Zeit ungefähr 10 mm lang sind. In kühleren Gebieten überwintern die Eier. Im Laufe ihrer Entwicklung zur erwachsenen Blauflügeligen Ödlandschrecke häuten sich die männlichen Nymphen viermal, die weiblichen fünfmal. Mit jeder Häutung passt sich die Körperfarbe stärker dem Untergrund des Habitats an. Sie können auch orange oder schwarz gefärbt sein. Die Nymphen ernähren sich an krautigen Pflanzen.

Oedipoda caerulescens
Unterarten5
Deutsche NamenBlauflügelige Ödlandschrecke, Blauflüglige Ödlandschrecke
Englische NamenBlue-winged Grasshopper, Blue Band-winged Grasshopper
NiederländischBlauwvleugelsprinkhaan
Dänische NamenBlåvinget ørkengræshoppe
Finnische NamenKirjosiipisirkka
Schwedische NamenBlåvingad sandgräshoppa
Französische NamenOEdipode turquoise, Criquet à ailes bleues et noires, Criquet bleu, Criquet rubané, OEdipode bleue, Oedipode bleuâtre, œdipode à ailes bleues, œdipode bleu
AutorCarl von Linné (Carl Nilsson Linnæus), 1758
EcozoneLandbewohnend (Terrestrisch)
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien)), Deutschland, Skandinavien (Schweden, Dänemark), Fennoskandinavien (Finland), Baltische Region (Baltische Staaten (Estland, Lettland, Litauen))), West-Europa (Österreich, Frankreich (Korsika), Schweiz, Beneluxländer (Belgien, Niederlande, Luxemburg)), Süd-Europa (Italien (Sizilien, Sardinien, Norditalien, Süditalien), Iberische Halbinsel (Spanien, Portugal)), Mitteleuropa (Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechien (Mähren, Böhmen)), Süd-Ost-Europa (Rumänien, Bulgarien, Griechenland (Ägäische Inseln (Kreta)), Albanien, Jugoslawien (Slowenien, Kroatien, Serbien und Montenegro (Montenegro))), Ost-Europa (Ukaine)
Asien
West-Asien (Naher Osten (Türkei, Iran, Zypern, Ägypten)), Nord-Asien, Zenralasien (Türkistan (Usbekistan, Kasachstan))
Russland
Sibirien (Altai), Europäische Region Russlands (Mittel-Europäisches Russland, Ost-Europäisches Russland)
Kaukasus
Georgia
Afrika
Nord-Afrika
Algerien, Marokko, Lybien, Tunesien


LänderÄgypten, Österreich, Albanien, Algerien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Georgia, Griechenland, Iran, Italien, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Lybien, Marokko, Montenegro, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Türkei, Tschechien, Tunesien, Ukaine, Ungarn, Usbekistan, Vereinigtes Königreich, Zypern
Links und ReferenzenOedipoda caerulescens in faunaeur.org
Oedipoda caerulescens in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Blauflüglige Ödlandschrecke
2. Blauflügelige Ödlandschrecke
3. Oedipoda caerulescens
4. Oedipoda caerulescens (Linnaeus, 1758)
Schnellsuche: Blauflügelige - Oedipoda - Spezies - Gefärbt - Nymphen - Regionen
Europa - Biotope - Selten - Norden - Weibchen - Schwarz - Untergrund - Querbinden
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungPolyneoptera
OrdnungOrthoptera
Heuschrecken, Springschrecken, Geradflügler, Kaukerfe
UnterordnungCaelifera
Kurzfühlerschrecken
TeilordnungAcrididea
ÜberfamilieAcridoidea
FamilieAcrididae
Feldheuschrecken
UnterfamilieOedipodinae
Ödlandschrecken
TribusOedipodini
GattungOedipoda
Artcaerulescens
Oedipoda caerulescens
AutorLinnaeus, 1758
 
Synonyme
Aiolopus acutus
Epacromia angustifemur
Gryllus caerulescens
Gryllus flavovirens
Oedipoda coerulescens
Oedipoda coerulescens marginata
 
Unterarten
Oedipoda caerulescens armoricana
Oedipoda caerulescens caerulescens
Oedipoda caerulescens nigrothoracica
Oedipoda caerulescens sardeti
Oedipoda caerulescens sulfurescens
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Blue-winged Grasshopper
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen
Schmalbienen
Italienische Biene