Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Heuschrecken
 Feldheuschrecken
 Knarrschrecken
 Kleine Knarrschrecke

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Knarrschrecken - Catantopinae (Brunner von Wattenwyl, 1893)


Die Knarrschrecken (Catantopinae), engl. : spur-throated grasshoppers, sind eine Unterfamilie in der Ordnung der Geradflügler (Orthoptera), der Unterordnung Kurzfühlerschrecken (Caelifera), der Nebenordnung Acrididea, der Überfamilie Acridoidea und in der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae). Die Knarrschrecken werden in einigen taxonomischen Systemen als eigenständige Familie Catantopidae neben der Familie der Feldheuschrecken geführt.
Einige der Gattungen sind: Abisares, Arminda, Bettotania, Catantops, Carydana, Coryphistes, Cryptocatantops, Diabolocatantops, Eupropacris, Exopropacris, Guizhouacris, Macrotona, Grünschrecken (Odontopodisma), Pezotettix, Pododula, Schayera, Stenocrobylus und Striatosedulia.
Einige der zahlreichen Knarrschrecken-Arten sind:

Gewöhnliche Gebirgsschrecke (Podisma pedestris), Alpine Gebirgsschrecke (Miramella alpina, Syn. : Podisma alpina), Nordische Gebirgsschrecke (Melanoplus frigidus, Syn. : Bohemanella frigida), Flügellos Knarrschrecke (Micropodisma salamandra), Südwestalpen-Gebirgsschrecke (Epipodisma pedemontana), Monte-Baldo-Gebirgsschrecke (Pseudoprumna baldensis), Monte-Pasubio-Gebirgsschrecke (Chortopodisma cobellii), Pyrenäen-Gebirgsschrecke (Cophopodisma pyrenaea), Kleine Knarrschrecke (Pezotettix giornae).
In Deutschland sind 3 Arten bekannt, nämlich die Italienische Schönschrecke, die Alpine Gebirgsschrecke sowie die Gewöhnliche Gebirgsschrecke.

Die Knarrschrecken sind hauptsächlich in warmen Regionen anzutreffen und im Gebirge häufig.
Knarrschreckenbesitzen keine Stridulationsorgane. Sie erzeugen Laute, indem sie ihre Mundwerkzeuge (Mandibeln) aneinander reiben, und so ein knirschendes bzw. knarrendes Geräusch verursachen.

An der Vorderbrust (Prothorax) befindet sich zwischen den Coxen der Vorderbeine ein langer, walzenartiger Zapfen. Dieser kommt bei den anderen Unterfamilien der Feldheuschrecken nicht, oder nur in angedeuteter Form vor.

Am ersten Segment des Hinterleibs (Abdomen) befinden sich halbkreisförmige bis ovale Öffnungen, die Teil des Hörorgans sind.

Gattungen355
Arten2.046
Deutsche NamenKnarrschrecken
Englische NamenSpur-throated Grasshoppers and Locusts
AutorBrunner Von Wattenwyl, 1893
Vorkommen
Artenlisten

Kontinente:

Eurasien
Amerika
Afrika
Ozeanien


Ecoregionen:

Indisch-Australische Region


Länder
Artenlisten
Ägypten, Äquatorialguinea, Österreich, Afghanistan, Algerien, Angola, Australien, Belgien, Benin, Bhutan, Botswana, Bulgarien, China, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Elfenbeinküste, Ethiopien, Finland, Frankreich, Gabun, Gambia, Ghana, Griechenland, Guinea, Guinea-Bissau, Indien, Indonesien, Iran, Italien, Japan, Jemen, Königreich Lesotho, Kamerun, Kap Verde, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Komoren, Kroatien, Liberien, Liechtenstein, Luxemburg, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Mali, Marokko, Mauretanien, Mikronesien, Montenegro, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Pakistan, Palästina, Papua Neuguinea, Philippinen, Polen, Portugal, Republik Kongo, Ruanda, Rumänien, Russland, Südkorea, Salomonen, Sambia, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Seychellen, Simbabwe, Slowakei, Somalia, Spanien, Sri Lanka, Sudan, Türkei, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Tschad, Tschechien, Tunesien, Turkmenistan, USA, Uganda, Ungarn, Usbekistan, Vanuatu, Vereinigtes Königreich, Vietnam, Zentralafrikanische Republik, Zypern
Links und ReferenzenCatantopinae in bie.ala.org.au
Catantopinae in faunaeur.org
Catantopinae in itis.gov
Catantopinae in Wikipedia (Englisch)

Weiterführende Kapitel von "Knarrschrecken"
- Kleine Knarrschrecke
Schnellsuche: Knarrschrecken - Familie - Feldheuschrecken - Pezotettix - Arten - Alpine
Knarrschrecke - Unterordnung - Ordnung - Kurzfühlerschrecken - Unterfamilie - Caelifera - Acrididae - Nebenordnung
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungPolyneoptera
OrdnungOrthoptera
Heuschrecken, Springschrecken, Geradflügler, Kaukerfe
UnterordnungCaelifera
Kurzfühlerschrecken
TeilordnungAcrididea
GruppeAcridomorpha
ÜberfamilieAcridoidea
FamilieAcrididae
Feldheuschrecken
UnterfamilieCatantopinae
Knarrschrecken
AutorBrunner Von Wattenwyl, 1893
 
Synonyme
Carsulae (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Catantopes (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Catantopidae (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Frontifissiae (Johnston, 1956)
Mazaeae (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Mesambriae (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Mesambriinae (Brunner Von Wattenwyl, 1893)
Sygri (Bolivar, 1916)
 
Englische Bezeichnung
Spur-throated Grasshoppers and Locusts

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Spur-throated Grasshoppers
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen