Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Bienen
 Sandbienen
 Gemeine Sandbiene
 Graue Sandbiene
 Rote Ehrenpreis-Sandbiene
 Rotpelzige Sandbiene
 Rotschopfige Sandbiene
 Schwarze Sandbiene
 Weidensandbiene
 Zaunrüben-Sandbiene
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Weidensandbiene (Andrena vaga)
Die Weidensandbiene (Andrena vaga), auch Weiden-Sandbiene geschrieben, ist eine Spezies in der Ordnung der Hautflügler (Hymenoptera), der Unterordnung Taillenwespen (Apocrita), der Teilordnung Stechimmen (Aculeata), der Überfamilie Bienen und Grabwespen (Apoidea) und in der Familie der Sandbienen und Trugbienen (Andrenidae). Hier, in der Unterfamilie Sandbienenartige (Andreninae) und in der Gattung Sandbienen (Andrena), gehört die Weidensandbiene zur Untergattung Andrena (Melandrena). Die genaue Schreibweise für diese Spezies ist Andrena (Melandrena) vaga.

Weiden-Sandbiene
Weiden-Sandbiene
Die Weidensandbiene ist in Europa südlich des Polarkreises paläarktisch verbreitet und kann in Mitteleuropa und Südeuropa örtlich sehr häufig vorkommen. Erwachsene Exemplare von Andrena vaga erreichen Körperlängen von 11 bis 16 mm, wobei die Männchen kleiner und schlanker als die Weibchen sind. Die Körper haben eine glänzend tiefschwarze Oberfläche. Männchen und Weibchen sind unterschiedlich grauweiß behaart. Bei den Weibchen bildet die hellgraue Behaarung des Kopfes und des Brustabschnitts einen deutlichen Kontrast zum Chitinpanzer, während die Männchen sind etwas dunkler und unscheinbarer behaart sind.
Andrena vaga
Andrena vaga
Der Kopf der Weibchen trägt eine samtartige Behaarung. Der Oberkiefer der Männchen ist säbelartig geformt und mit langen, bartartig angeordneten Haaren besetzt. Die Facettenaugen sind bei beiden Geschlechtern groß und glänzend schwarz. Brustabschnitt (Thorax) und Schildchen (Scutellum) sind bei den Weibchen rundum, bei den Männchen nur seitlich und am Hinterrand dicht pelzig und hell behaart. Bei den Männchen erscheint die Oberseite des Thorax durch die spärliche und wesentlich dunklere Behaarung schwarzgrau.
Andrena vaga - Kopf
Andrena vaga - Kopf
Die transparenten Flügel sind bei Männchen und Weibchen gleich bräunlich getönt. Die Beine beider Geschlechter sind mit langen hellen Borsten besetzt. Die Schenkel (Femora) sind glänzend schwarz. Die Schienen (Tibia) und Füße (Tarsi) hingegen erscheinen rötlich-bräunlich. Die Weibchen tragen an den Schenkelringen (Trochanter) des hinteren Beinpaares eine Haarlocke (Flocculus).
Weiden-Sandbiene - Andrena vaga
Weiden-Sandbiene - Andrena vaga
Der glänzend schwarz gefärbte Hinterleib (Abdomen) ist bei den weiblichen Exemplaren kaum behaart. Bei den Männchen sind lange graue Haare zwischen den Segmentringen erkennbar. Aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes kann die Weidensandbiene mit der ähnlichen Grauen Sandbiene (Andrena cineraria) verwechselt werden. Letztere trägt jedoch ein schwarzes Querband auf der Oberseite des Brustabschnitts.
Bevorzugte Habitate der Weidensandbiene sind Flusstäler mit sandigen oder lehmigen Böden in niedrigen Höhenlagen, Waldränder, Wiesen und Heidelandschaften. Erwachsene Exemplare sind häufig in Kiesgruben, Sandgruben, Lehmgruben, an Dämmen, Wegrändern und in Gärten zu finden, und können während des Frühjahrs im Freien beobachtet werden. Die Männchen fliegen von Ende Februar bis Ende April. Die Flugzeit der Weibchen reicht von Mitte März bis Ende Mai.
Weidensandbienen ernähren sich von Pollen und Nektar, den sie verschiedenen Blütenpflanzen wie Doldenblütlern (Apiaceae), Korbblütlern (Asteraceae), Kreuzblütlern (Brassicaceae) oder Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae), vor allem jedoch verschiedenen Weidenarten (Salix) entnehmen.
Die Weidensandbiene bringt (univoltin) eine neue Generation pro Jahr hervor. Nach der Begattung im späten Frühjahr legen die Weibchen Bodennester für ihre Brut an. Hierfür benötigt sie trockene Sandböden bzw. Lehmböden mit spärlicher Vegetation. Die fertiggestellten Nester bestehen aus einer 50 bis 60 cm langen Röhre, von der Seitengänge abzweigen. Am Ende jedes Seitenganges befinden sich nischenartige Brutkammern.

Die Brutkammern werden zunächst mit Proviant für die Larven, der aus einem Gemenge aus Pollen und Nektar besteht, und den die Weibchen mit Hilfe der haarigen Körbchen an ihren Beinen (Beinsammler) in das Nest transportieren, gefüllt. Ist dies geschehen, legt das Weibchen in jeder Brutkammer ein Ei auf den Nahrungsvorrat. Anschließend wird die Brutkammer verschlossen.
Die Weidensandbiene bildet keine Staaten und zählt somit zu den Solitärbienen. Ihr Nest ist meistens Teil einer Nistkolonie, die aus mehreren Tausend Einzelnestern bestehen kann. Sobald die Larven aus den Eiern geschlüpft sind, verzehren sie ihren Proviant. Mitte Juni sind die Larven ausgewachsen und verpuppen sich in einem Kokon. Im Spätsommer schlüpfen die erwachsenen Weidensandbienen der neuen Generation aus ihren Puppen. Sie überwintern in ihren Brutzellen und erscheinen ab Ende Februar im Freien.

Andrena (Melandrena) vaga
Deutsche NamenAuensandbiene, Weidensandbiene, Weiden-Sandbiene, Große Weiden-Sandbiene
Englische NamenGrey-backed Mining-Bee
NiederländischGrijze zandbij
Finnische NamenPajukkomaamehiläinen
Schwedische NamenSälgsandbi
AutorPanzer, 1799
Vorkommen
Kontinente:

Eurasien
Europa
Nord-Europa (Britische Inseln (Vereinigtes Königreich (Großbritanien)), Deutschland (West-Deutschland (Nordrhein-Westfalen)), Skandinavien (Norwegen, Schweden), Fennoskandinavien (Finland), Baltische Region (Baltische Staaten (Estland, Litauen))), West-Europa (Österreich, Frankreich, Beneluxländer (Belgien, Niederlande)), Süd-Europa (Italien), Mitteleuropa (Polen, Tschechien (Mähren, Böhmen), Slowakei), Süd-Ost-Europa (Jugoslawien (Bosnien und Herzegowina))
Asien
Zenralasien (Türkistan (Kasachstan))
Russland


Ecoregionen:

Paläarktis
West-Paläarktis


LänderÖsterreich, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Estland, Finland, Frankreich, Italien, Kasachstan, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Russland, Schweden, Slowakei, Tschechien, Vereinigtes Königreich
Links und ReferenzenAndrena vaga in faunaeur.org
Andrena vaga in itis.gov
Andrena vaga in dyntaxa.se

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Weiden-Sandbiene
2. Andrena vaga
3. Andrena vaga - Kopf
4. Weiden-Sandbiene - Andrena vaga
Schnellsuche: Weidensandbiene - Weibchen - Männchen - Andrena - Behaart - Sandbiene
Behaarung - Schwarz - Langen - Larven - Sandbienen - Weiden - Spezies - Thorax
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungHymenoptera
Hautflügler
UnterordnungApocrita
Schnürwespen, Legwespen, Stechwespen, Stechimmen, Taillenwespen, Wehrimmen
TeilordnungAculeata
Stechimmen, Wehrimmen
ÜberfamilieApoidea
Blumenwespen, Bienen, Grabwespen
FamilieAndrenidae
Erdbienen, Sand - und Trugbienen
UnterfamilieAndreninae
Sandbienen, Sandbienenartige
GattungAndrena
Erdbienen, Sandbienen
UntergattungMelandrena
Artvaga
Andrena vaga
AutorPanzer, 1799
 
Synonyme
Andrena atricula
Andrena leucothorax
Andrena nitidiventris
Andrena nitidiventris_homonym
Andrena ovina
Apis pratensis
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Andrena vaga
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
Weidensandbiene (1)