Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Bienen
 Sandbienen
 Gemeine Sandbiene
 Graue Sandbiene
 Rote Ehrenpreis-Sandbiene
 Rotpelzige Sandbiene
 Rotschopfige Sandbiene
 Schwarze Sandbiene
 Weidensandbiene
 Zaunrüben-Sandbiene
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Sandbiene auf weißer Blüte
Sandbiene auf weißer Blüte


Sandbienen
Sandbienen (Andrena) sind eine Gattung innerhalb der Bienen, zu der weltweit mehr als 1500 Arten zählen und die in etwa 100 Untergruppen aufgeteilt sind. Bei machen Arten ist eine eindeutige Zuordnung noch nicht möglich. 150 Arten kommen in Europa vor. 110 Arten gibt es in Deutschland. Zu den letzteren gehören zum Beispiel die Weidensandbiene, die Rotpelzige Sandbiene, die Graue Sandbiene und die Rotschopfige Sandbiene.
Sandbiene beim Sammeln von Nektar
Sandbiene beim Sammeln von Nektar
Das Verbreitungsgebiet der Sandbienen, die trockene und warme Biotope bevorzugen, sind die nördlichen Kontinente. Sandbienen nisten auf freien Böden mit sandigen Stellen, wobei ein Weibchen sein Nest allein versorgt. Es kommt vor, dass viele Nester derselben Art in unmittelbarer Nähe zueinander errichtet werden. Seltener trifft man in Einzelnestern Sozialverbände an.
Sandbienen können 5 bis 16 mm lang werden. Ihre Färbung variiert zwischen schwarzen und schwarz-roten Tönen wie auch metallischem Glanz. Ihre Behaarung ist pelzartig. Häufig tragen sie am Hinterleib helle Haarbinden. Sandbienen werden zu den beinsammelnden Bienen gezählt, weil sie den Pollen mit Hilfe einer an ihren Beinen befindlich Bürste aufnehmen. An den Seiten des Mittelsegments tragen die Weibchen ein sogenanntes Körbchen, das zum Transport des Pollens in das Nest dient.
Nach der Paarung graben die Weibchen 50 bis 600 mm tiefe Gänge in den Boden, die oft Seitengalerien aufweisen und stets in Brutzellen enden. In den Brutzellen werden die Eier einzeln auf Pollen und Nektar abgelegt. Die geschlüpfte Larve ernährt sich von diesem Untergrund bis zu ihrer Verpuppung. Aus den Puppen schlüpfen im Spätsommer die erwachsenen Bienen, die das Nest allerdings erst im Frühjahr des Folgejahres verlassen. Es gibt jedoch auch Arten, die innerhalb eines Jahres 2 Generationen hervorbringen.
Die Weidensandbiene sammelt nur Nektar und Pollen von Weiden. Andere Arten nur den Pollen von Spargel, Zaunrüben oder Fingerkräutern.Als Brutschmarotzer gelten Wespenbienen und Blutbienen, die als Kuckucksbienen ihre Eier in den Nestern von Sandbienen ablegen. Weitere Parasiten sind Ölkäfer, Wollschweben und Fächerflügler. Sandbienen haben wie viele Wildbienen eine große ökologische Bedeutung für die Pflanzenbestäubung.

Arten1.829
Deutsche NamenErdbienen, Sandbienen
Englische NamenMining bee, Small Mining Bees
NiederländischZandbijen
Dänische NamenJordbi
Norwegische NamenJordbier
Schwedische NamenSandbin
AutorJohann Christian Fabricius, 1775
Vorkommen
Artenlisten

Kontinente:

Eurasien
Amerika
Afrika


Ecoregionen:

Paläarktis
Nearktis


Fossilien:

Känozoikum


Länder
Artenlisten
Ägypten, Österreich, Afghanistan, Algerien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, China, Costa Rica, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, El Salvador, Estland, Ethiopien, Finland, Frankreich, Georgia, Griechenland, Guatemala, Honduras, Indien, Irak, Iran, Irland, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Königreich Lesotho, Kanada, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Kroatien, Lettland, Libanon, Litauen, Luxemburg, Lybien, Malaysia, Marokko, Mazedonien, Mexiko, Mongolei, Nepal, Niederlande, Norwegen, Pakistan, Panama, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, São Tomé und Príncipe, Südkorea, Saudi Arabien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Somalia, Spanien, Syrien, Türkei, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Tschechien, Tunesien, USA, Ukaine, Ungarn, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, Zypern
Links und ReferenzenAndrena in faunaeur.org
Andrena in itis.gov
Andrena in Wikipedia (Englisch)

Weiterführende Kapitel von "Sandbienen"
- Rotpelzige Sandbiene
- Gemeine Sandbiene
- Rotschopfige Sandbiene
- Weidensandbiene
- Graue Sandbiene
- Rote Ehrenpreis-Sandbiene
- Zaunrüben-Sandbiene
- Schwarze Sandbiene
Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Sandbiene auf weißer Blüte
2. Sandbiene beim Sammeln von Nektar
Schnellsuche: Sandbienen - Sandbiene - Graue - Bienen - Nest - Gemeine
Sand - Biene - Bilder - Andrena - Nester - Rotpelzige - Deutschland - Foto
Quellen, Links und weitere Informationen
Gemeine Sandbiene in der Insektenbox
Sandbienen bei Wikipedia
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungHymenoptera
Hautflügler
UnterordnungApocrita
Schnürwespen, Legwespen, Stechwespen, Stechimmen, Taillenwespen, Wehrimmen
TeilordnungAculeata
Stechimmen, Wehrimmen
ÜberfamilieApoidea
Blumenwespen, Bienen, Grabwespen
GruppeApiformes
Bienen
FamilieAndrenidae
Erdbienen, Sand - und Trugbienen
UnterfamilieAndreninae
Sandbienen, Sandbienenartige
GattungAndrena
Erdbienen, Sandbienen
AutorFabricius, 1775
 
Synonyme
Anchandrena (Laberge, 1985)
Andraena (Cuvier, 1800)
Andrenella (Hedicke, 1933)
Anthocaressa (Gistel, 1850)
Anthocharessa (Gistel, 1850)
Anthrena (Illiger, 1801)
Aporandrena (Lanham, 1949)
Archiandrena (Laberge, 1985)
Augandrena (Laberge, 1985)
Belandrena (Ribble, 1968)
Bythandrena (Lanham, 1950)
Calcarina (Osychnyuk, 1993)
Callandrena (Cockerell, 1898)
Carandrena (Warncke, 1968)
Carinandrena (Osychnyuk, 1993)
Celetandrena (Laberge & Hurd, 1965)
Charitandrena (Hedicke, 1933)
Chaulandrena (Laberge, 1964)
Chloroandrena (Perez, 1890)
Cnemidandrena (Hedicke, 1933)
Conandrena (Viereck, 1924)
Cremnandrena (Laberge, 1985)
Cryptandrena (Lanham, 1949)
Dactylandrena (Viereck, 1924)
Dasyandrena (Laberge, 1977)
Derandrena (Ribble, 1968)
Diandrena (Cockerell, 1903)
Didonia (Gribodo, 1894)
Elandrena (Lanham, 1949)
Erandrena (Laberge, 1985)
Eremandrena (Laberge, 1964)
Euandrena (Hedicke, 1933)
Fumandrena (Warncke, 1974)
Geandrena (Laberge, 1964)
Geissandrena (Laberge & Ribble, 1972)
Genyandrena (Laberge, 1985)
Glyphandrena (Hedicke, 1933)
Gonandrena (Viereck, 1917)
Gymnandrena (Hedicke, 1933)
Hesperandrena (Timberlake, 1949)
Holandrena (Perez, 1890)
Iomelissa (Robertson, 1900)
Larandrena (Laberge, 1964)
Leimelissa (Osychnyuk, 1984)
Leucandrena (Hedicke, 1933)
Longandrena (Osychnyuk, 1993)
Melandrena (Perez, 1890)
Melittidia (Guérin, 1830)
Melittoides (Friese, 1921)
Micrandrena (Ashmead, 1899)
Mimandrena (Lanham, 1949)
Mitsukuriapis (Hirashima, Laberge, Ikudome, 1994)
Mitsukuriella (Hirashima & Laberge, 1965)
Nemandrena (Laberge, 1971)
Notandrena (Perez, 1890)
Oligandrena (Lanham, 1949)
Onagrandrena (Linsley & Macswain, 1956)
Opandrena (Robertson, 1902)
Oxyandrena (Laberge, 1977)
Parandrena (Robertson, 1897)
Pelicandrena (Laberge & Ribble, 1972)
Planiandrena (Osychnyuk, 1983)
Plastandrena (Hedicke, 1933)
Platandrena (Viereck, 1924)
Poliandrena (Warncke, 1968)
Psammandrena (Laberge, 1977)
Pterandrena (Robertson, 1902)
Ptilandrena (Robertson, 1902)
Rhacandrena (Laberge, 1977)
Rhaphandrena (Laberge, 1971)
Scaphandrena (Lanham, 1949)
Schizandrena (Hedicke, 1933)
Scoliandrena (Lanham, 1949)
Scrapteropsis (Viereck, 1922)
Simandrena (Perez, 1890)
Solenopalpa (Pacrez, 1897)
Stenandrena (Timberlake, 1949)
Taeniandrena (Hedicke, 1933)
Tarsandrena (Osychnyuk, 1984)
Thysandrena (Lanham, 1949)
Trachandrena (Robertson, 1902)
Troandrena (Warncke, 1974)
Tropandrena (Viereck, 1924)
Truncandrena (Warncke, 1968)
Tylandrena (Laberge, 1964)
Xanthandrena (Lanham, 1949)
Xiphandrena (Laberge, 1971)
 
Englische Bezeichnungen
Mining bee, Small Mining Bees
 Arten-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Andrena
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
sandbienen (244)
Sandbiene (101)
Gemeine Sandbiene (24)
graue Sandbiene (22)
sandbienen nest (12)
sandbiene nest (9)
Rotpelzige sandbiene (6)
Andrena Biene (5)
blaue sandbiene (4)
Sand Bienen (4)