Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Bienen
 Maskenbienen
 Arten-Übersicht

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Maskenbiene - Hylaeus - Weiblich - Biene
Maskenbiene - Hylaeus - Weiblich - Biene


Maskenbienen
Die Maskenbienen (Hylaeus) stellen innerhalb der Ordnung der Hautflügler (Hymenoptera) mit der Unterordnung Taillenwespen (Apocrita) und der Teilordnung Stechimmen (Aculeata) in der Überfamilie Bienen und Grabwespen (Apoidea) eine Gattung dar, die in der Familie Colletidae zur Unterfamilie Hylaeineae zählt. Diese Gattung ist mit zahlreichen Arten global verbreitet. In Mitteleuropa sind etwa 45 Arten bekannt, von denen in Deutschland 37 anzutreffen sind.

Maskenbienen erreichen Körperlängen von 6 bis 9 mm. Ihre Körper sind stets fast völlig schwarz und unbehaart, was eine sofortige Arten-Bestimmung im freien Feld fast ausschließt. Nur bei drei Arten ist die Basis des Hinterleibs rot gefärbt.

Signifikant für alle Maskenbienen ist die markante und geschlossene gelbliche bzw. gelb-weiße Zeichnung ihres Gesichts, die (nur bei den weiblichen Tieren !) auf wenige seitliche Punkte oder auf schmale senkrechte Streifen an den vorderen Augenrändern reduziert sein kann, oder völlig fehlt. Die Zeichnung des Gesichts ist artentypisch variabel und lässt eine genaue bestimmung zu. Viele Arten haben helle Flecken an Brust und Beinen. Da ihr Körper unbehaart ist, und die Tiere daran keinen Pollen anheften können, transportieren sie diesen in einem Kropf.

Maskenbienen leben bevorzugt an Waldrändern, in Parks und Gärten, an Hecken, in Sandgruben und in Lehmgruben. Die Flugzeit der erwachsenen Tiere reicht von Mai bis September. Sie ernähren sich, spezialisiert oder unspezialisiert von Nektar und Pollen verschiedener Pflanzen wie Korbblütler (Asteraceae), Glockenblumengewächse (Camanulaceae), Schmetterlingsblütler (Fabaceae), Lippenblütler (Lamiaceae), Resedagewächse (Resedaceae), Rosengewächse (Rosaceae), Rainfarn (Tanacetum vulgare), Mutterkraut (Tanacetum parthenium), Färberkamille (Anthemis tinctoria) und Wiesenschafgarbe (Achillea millefolium). Dabei nehmen die Maskenbienen den Pollen mit einem am Unterkiefer befindlichen Borstenkamm über die Vorderbeine auf und verschlucken ihn, um ihn zusammen mit Nektar in einem Kropf zum Nest zu transportieren, wo dieser Brei ausgewürgt und zur Nahrungsreserve hinzugefügt wird. Manche arten können anhand der Futterpflanzen, die sie aufsuchen, eindeutig bestimmt werden.

Maskenbienen bringen je nach Art entweder eine oder mehrere Generationen pro Jahr hervor. Die Eiablage der Weibchen erfolgt in Nester, die in ausgehöhlten Pflanzenstielen oder Totholz, oftmals in Fraßgängen von Käfern bzw. anderen Insekten angelegt sind, und aus einzelnen Nistzellen bestehen. Die Nistzellen werden aus verklebten Pflanzenfasern hergestellt. Nach der Eiablage wird das Nest verschlossen. Die Larven überwintern in den Nestern. Gefahr besteht vor allem durch Schmalbauchwespen (Gasteruptionidae), deren Larven an der Brut parasitieren.

Arten915
Deutsche NamenMaskenbienen
Englische NamenMasked Bees
Schwedische NamenCitronbin
AutorJohann Christian Fabricius, 1793
Vorkommen
Artenlisten

Kontinente:

Eurasien
Amerika
Afrika
Ozeanien


Ecoregionen:

Paläarktis
Nearktis


Länder
Artenlisten
Ägypten, Äquatorialguinea, Österreich, Afghanistan, Albanien, Algerien, Angola, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Australien, Belgien, Bolivien, Botswana, Brasilien, Bulgarien, Burkina Faso, Chile, Costa Rica, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Eritrea, Estland, Ethiopien, Finland, Frankreich, Gabun, Gambia, Griechenland, Guatemala, Honduras, Iran, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Jordanien, Königreich Lesotho, Königreich Swasiland, Kamerun, Kanada, Kenia, Kolumbien, Kroatien, Kuba, Libanon, Liberien, Litauen, Luxemburg, Madagaskar, Malawi, Mazedonien, Mexiko, Mongolei, Mosambik, Namibia, Neuseeland, Niederlande, Nigeria, Nordkorea, Norwegen, Oman, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Simbabwe, Slowakei, Spanien, Sri Lanka, Sudan, Türkei, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Togo, Trinidad und Tobago, Tschechien, Tunesien, USA, Uganda, Ukaine, Ungarn, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, Weißrussland, Zypern
Links und ReferenzenHylaeus in faunaeur.org
Hylaeus in itis.gov
Hylaeus in Wikipedia (Englisch)

Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Maskenbiene - Hylaeus - Weiblich - Biene
Schnellsuche: Maskenbiene - Bienen - Bestimmung - Bestimmen - Biene - Bienenarten
Bilder - Hylaeus - Maske - Insekten - Bild - Deutschland - Flugzeit - Arten
Taxonomie
KlasseInsecta
Insekten, Kerbtiere, Kerfe, Freikiefler
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungHolometabola
Holometabolen Insekten
OrdnungHymenoptera
Hautflügler
UnterordnungApocrita
Schnürwespen, Legwespen, Stechwespen, Stechimmen, Taillenwespen, Wehrimmen
TeilordnungAculeata
Stechimmen, Wehrimmen
ÜberfamilieApoidea
Blumenwespen, Bienen, Grabwespen
GruppeApiformes
Bienen
FamilieColletidae
Urbienen, Seidenbienen
UnterfamilieHylaeinae
ÜbertribusHylaeiti
TribusHylaeini
GattungHylaeus
Maskenbienen
AutorFabricius, 1793
 
Synonyme
Alfkenylaeus (Snelling, 1985)
Analastoroides (Rayment, 1950)
Auricularia (Popov, 1939)
Boreopsis (Ikudome, 1991)
Calloprosopis (Snelling, 1985)
Cephalylaeus (Michener, 1942)
Cornylaeus (Snelling, 1985)
Deranchylaeus (Bridwell, 1919)
Euprosopellus (Michener, 1965)
Euprosopis (Perkins, 1912)
Euprosopoides (Michener, 1965)
Fasciata (Mehely, 1935)
Gnathoprosopis (Perkins, 1912)
Gnathoprosopoides (Michener, 1965)
Gongyloprosopis (Snelling, 1982)
Hylaeana (Michener, 1954)
Hylaeopsis (Michener, 1954)
Hylaeorhiza (Michener, 1965)
Hylaeteron (Michener, 1965)
Laccohylaeus (Houston, 1981)
Metylaeus (Bridwell, 1919)
Metziella (Michener, 1942)
Navicularia (Popov, 1939)
Noteopsis (Ikudome, 1991)
Paraprosopis (Popov, 1939)
Patagiata (Alfken, 1942)
Pectinata (Popov, 1939)
Pharohylaeus (Michener, 1965)
Planihylaeus (Houston, 1981)
Prosapis (Ashmead, 1894)
Prosopella (Snelling, 1966)
Prosopis (Fabricius, 1804)
Prosopisteron (Cockerell, 1906)
Spatularia (Mehely, 1935)
Spatulariella (Popov, 1939)
Sphaerhylaeus (Cockerell, 1929)
Trichota (Popov, 1939)
Xenohylaeus (Michener, 1965)
 
Englische Bezeichnung
Masked Bees
 Arten-Übersicht

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Hylaeus
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen


Häufige Suchbegriffe:
maskenbiene (146)
Maskenbienen (64)
bienenarten bestimmen (32)
Bienenbestimmung (24)
Bienen Bestimmung (16)
Kropf Biene (8)
bestimmung bienen (6)
Maskenbiene Hylaeus (5)
bienen artenbestimmung (5)
maskenbienen bestimmung (4)